Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Stadt Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Stadt Eisenach

14. Eisenacher „Lesekönig“ ist Nick Schnabel

Beim gestrigen Grundschullesewettbewerb in der Stadtbibliothek kürte die Jury Nick Schnalbel aus der Jakobschule zum Eisenacher „Lesekönig“. Die Plätze zwei und drei erreichten Sophie Christin Lumme (Evangelische Grundschule) und Gustav Schubert (Georgenschule).

Insgesamt nahmen in diesem Jahr vier Mädchen und drei Jungen aus den 4. Klassen der Eisenacher Schulen an diesem Lesewettbewerb teil.
Es waren alle Viertklässler aufgerufen, in entsprechenden Vorentscheiden auf Klassen- bzw. Schulebene das beste Lese-Ass zu ermitteln und zum Stadtentscheid zu entsenden. Sieben Schulsieger waren schließlich für den Lesewettbewerb „Wer wird Lesekönig?“ angemeldet worden.
Die Kinder hatten die Aufgabe, nach kurzer Einlesezeit einen unbekannten Text flüssig und sinnerfassend sowie mit guter Betonung vorzulesen. Geachtet wurde vor allem auf Lesetechnik und Textgestaltung. Eine Jury bewertete die Leseleistungen der Teilnehmer. Diese setzt sich zusammen aus der Oberbürgermeisterin Katja Wolf; Cornelia Hofmann, Referentin im Staatlichen Schulamt Westthüringen, Dr. Michael Feest vom Rotary-Club, der eine langjährige Patenschaft für den Wettbewerb zugesagt hat und die Beschaffung der Preise finanziell übernimmt, der Bibliotheksleiterin Dr. Annette Brunner sowie den beiden Bestplatzierten des Vorjahres, Lara Carbe und Theresa Müller.

Auch in diesem Jahr werden zudem wieder Kinder mit besonderem Förderbedarf geehrt, die sich beim Lesen und Lesen lernen ganz besonders angestrengt und Fortschritte erzielt haben. Für die Ehrenpreise wurden sieben Kinder nominiert. Sie alle wurden zum Lesewettbewerb eingeladen und erhalten im Rahmen der Veranstaltung ihren Ehrenpreis. Auch diese Ehrenpreise werden vom Rotary-Club Eisenach finanziert.

Unterstützt wird der Lesewettbewerb neben dem Rotary-Club Eisenach auch durch das Wartburgradio, das die Tontechnik zur Verfügung stellt.

© Stadt Eisenach

Foto: © Stadt Eisenach

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top