Eisenach Online

Werbung

Carius vergibt Forschungsstipendium

Demokratie und Parlamentarismus im Fokus

Landtagspräsident Christian Carius vergibt in Abstimmung mit der Historischen Kommission für Thüringen ein landesgeschichtliches Forschungsstipendium. Gefördert werden neue oder bereits laufende Dissertationsprojekte, die sich mit der Entwicklung von Demokratie und Parlamentarismus auf dem Territorium des heutigen Freistaats Thüringen vornehmlich im 19. und 20. Jahrhundert befassen, deren zeitlicher Schwerpunkt aber auch davor liegen kann. Favorisiert werden politik-, kultur- und ideengeschichtliche Fragestellungen. Das erklärte der Landtag am 7.4.2016 in Erfurt.

Die Höhe des Stipendiums beträgt monatlich 1.200 € für eine Laufzeit von zunächst einem Jahr. Nach positiver Evaluation besteht die Möglichkeit der Verlängerung um ein weiteres Jahr. Das Stipendium schließt alle Sachkosten für Reisen, Arbeitsmaterial, Versicherungen etc. ein. Die Stipendiatin bzw. der Stipendiat arbeitet am eigenen Promotionsprojekt, das auch extern betreut werden kann. Während der Laufzeit des Stipendiums erfolgt eine institutionelle Anbindung an die Professur für Thüringische Landesgeschichte bzw. an die Forschungsstelle für Neuere Regionalgeschichte Thüringens am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Zu den Aufgaben der Stipendiatin bzw. des Stipendiaten zählt ein öffentlicher wissenschaftlicher Vortrag, in dem das Forschungsprojekt präsentiert und zur Diskussion gestellt wird.

Voraussetzungen für ein Stipendium
Die Ausschreibung richtet sich an Kandidaten aller historisch arbeitenden Disziplinen (vor allem Geschichtswissenschaft), die die formalen Voraussetzungen für eine Promotion im Fach Geschichte erfüllen. Vor der rechtsgültigen Vergabe des Stipendiums muss die Kandidatin bzw. der Kandidat an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten deutschen wissenschaftlichen Hochschule zur Promotion angenommen worden sein. Eine Nebenerwerbstätigkeit ist während der Förderung nicht möglich.

Bewerbungsschluss ist der 18. Mai 2016.

Ihre Bewerbung richten Sie an den
Thüringer Landtag
Referat B 4
Jürgen-Fuchs-Straße 1
99096 Erfurt

Folgende Unterlagen sind einzureichen:
1.  Curriculum vitae (max. 3 Seiten).
2.  Verzeichnis der Publikationen (PDF-Format).
3.  Skizze des Dissertationsvorhabens (drei bis max. fünf Seiten / max. 1.500 Wörter) mit Gliederung.
4.  Detaillierter Arbeits- und Zeitplan.
5.  Kopien der Hochschulzeugnisse (PDF-Format).
6.  Empfehlungsschreiben eines habilitierten Wissenschaftlers einer deutschen Universität.
Das Empfehlungsschreiben soll zur wissenschaftlichen Qualifikation des Bewerbers, zur Thematik sowie zu Exposé, Arbeits- und Zeitplan Stellung nehmen.

Alle Anhänge sind als PDF-Dateien beizufügen und dürfen 4 MB nicht überschreiten.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top