Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: eyetronic - Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: eyetronic - Fotolia.com

Feueralarm im Asylbewerberheim

Es war gegen 22.30 Uhr am Freitagabend, als die EOL-Redaktion in helle Aufregung versetzt wurde. Über unsere facebook-Seite hatten uns mehrere Leser mitgeteilt, dass es in einer Eisenacher Flüchtlingsunterkunft in der Ernst-Thälmann-Straße zu einem Brand gekommen war. Umgehend recherchierten ein Online-Mitarbeiter und ein Fotoreporter zu dem Ereignis und begaben sich an den mutmaßlichen Einsatzort.

In der Thälmann-Straße angekommen konnten dann allerdings die Beamten der Polizeiinspektion Eisenach Entwarnung geben. Offenbar war es zwar in der Tat in dem Haus zu einem Feuer gekommen, dessen Ursache war allerdings eine Fahrlässigkeit beim Wäschetrocknen. Nachdem die Bewohner der Unterkunft selbst das Feuer festgestellt und die Feuerwehr verständigt hatten, gelang es ihnen allerdings mit einem Eimer Wasser den Kleinbrand zu löschen und damit einen größeren Schaden zu verhindern.

Im Einsatz waren zu diesem Zeitpunkt ein Streifenwagen der Polizei, die Wachschicht der Berufsfeuerwehr Eisenach sowie die Freiwillige Feuerwehr Eisenach Mitte, welche die Stadtbereitschaft sicherstellte. Verletzt wurde bei dem Brandeinsatz niemand. Ein Sachschaden entstand ebenfalls nicht.

Die EisenachOnline-Redaktion möchte sich an dieser Stelle bei ihren aufmerksamen Nutzern herzlich bedanken. Sie sind es, die durch ihre Meldungen zum großen Teil zur Aktualität der Seite beitragen.

Paul-Philipp Braun |

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Pingback: Feuerwehr News()

  • Heinz Hans

    Weil mich der Tenor der in dieser Meldung mitschwingt etwas stört, kommentiere ich hier meine Erfahrung um etwas mehr Neutralität zu gewährleisten.

    Es ist nicht unüblich, dass es in Flüchtlingsheimen zu Bränden kommt. Das hat aber meist und speziell in Brandenburg (höhö) und Thüringen weniger damit zu tun, dass Nazis oder „das Volk“ eben jene in Brand stecken. Vielmehr ist es eine Verkettung von einem oder mehrerer Umstände. Es werden zum Beispiel Verbote, wie das Rauchen in der Wohnung, durch die Asylanten missachtet (so sie denn rauchen), der Umgang mit elektrischen Geräten ist fremd und führt wie in diesem Fall zu einem Brand und so weiter.(sofern hier ein Wäschetrockner verwendet wurde)

    Laut ihrer Meldung ist der Brand während des Wäschetrocknens entstanden. Da bleibt viel Raum für Spekulation und objektiv betrachtet haben Sie Informationen nicht recherchiert oder halten Sie zurück.

    Ich fände es in jedem Fall gut wenn sie die Gründe und Ursachen für solch einen Brand dazu schreiben würden, anstatt nur einen undetaillierten Einblick zu liefern. Sie schrieben Sie waren vor Ort, gut, dann haben Sie auch die entsprechenden Informationen oder jeder Hans mit Stasi-Hintergrund (höhö) könnte Ihren Job übernehmen.

    Liebe Grüße, euer Hans.

Top