Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Franziska Braun

Beschreibung:
Bildquelle: Franziska Braun

Wenn die Retter sich nass machen

Sie sind eigentlich die Helden des Alltags. Stets bereit, um zu helfen, immer zur Stelle, wenn es brennt oder sich ein Mensch in einer Notlage befindet: die Kameraden von Feuerwehr und Rettungsdienst. Doch im Moment nehmen sich die freiwilligen Helfer aus der ganzen Region gegenseitig auf die Schippe.

Bei der «Cold Water Challenge 2014», zu deutsch: Kalt Wasser Herausforderung 2014, treten in diesen Tagen die Mitglieder der Hilfsorganisationen gegeneinander an. Dabei gilt es, möglichst viele Helfer der Wehr beziehungsweise Bereitschaft zusammen zu bringen und diese dann auf möglichst kreative Weise nass zu machen. Wer es nicht schafft, innerhalb von 24 Stunden mit seiner Mannschaft ins Wasser zu gehen und ein kreatives Video davon zu drehen, muss den Kameraden einen Grillabend ausgeben.

Und kreativ sind die Helfer dabei durchaus. So ist es beispielsweise die Freiwillige Feuerwehr aus Mosbach, die in ihrem Video mit einem Löschgruppenfahrzeug anrückt, um einen Gummi-Delphin aus einem Teich im Ortsgebiet zu retten. Auch die Ruhlaer Wehr ließ sich für ihre Aktion mächtig etwas einfallen. Mit Pylonen auf dem Kopf und einem Schlauch in der Hand stürzen sich die ehrenamtlichen in einen Feuerlöschteich und wollen so eine Ölsperre errichten.
Die Mitglieder des DRK Sanitäts- und Betreuungszuges stürzten aus lauter Jux mit blauen Gummihandschuhen ins kalte Wasser und retteten ihren stellvertretenden Zugführer mit einem Spineboard aus dem Schwimmbecken des Aquaplex.
Die Freiwillige Feuerwehr Eisenach Mitte wiederum schickte ein Mitglied, welches gerade im Urlaub ist, ins Wasser. Mit einem Bikini stürzte sich die junge Feuerwehrfrau ins vorsommerliche Meer.

Zu sehen gibt es die Videos der nassen Retter, die inzwischen in der ganzen Republik ihre Nacharmer gefunden haben, auf facebook und youtube.

Mit Pylonen und Ölschlauch bewaffnet ging auch schon die Freiwillige Feuerwehr Ruhla baden.

Foto: ©Screenshot

Paul-Philipp Braun |

Werbung
Top