Eisenach 1700 – 1799

1700
Eisenach hat nun etwa 6.500 Einwohner. Das Kaiserliche Reichspostamt wird eingerichtet.

1707, 26.10.
Die Lateinschule im ehemaligen Predigerkloster wird Gymnasium.

1709
Unter der Regierung Johann Wilhelms wird das Schloß auf der Esplanade weiter ausgebaut. Eisenach erlebt in der Zeit um 1700 eine hohen Musikkultur.

1741
Mit dem Tod von Herzog Wilhelm Heinrich fällt das Herzogtum Sachsen-Eisenach an Herzog Ernst August von Sachsen-Weimar.

1742 – 1748
Der baubesessene Herzog Ernst August läßt die fürstliche Kanzlei auf dem Markt und das Schloß auf der Esplanade abbrechen. An der Nordseite des Marktes veranlaßte er den Bau eines neuen Schlosses, dessen Architekt Landbaumeister Gottfried Krohne ist.

1748, 19.1.
Mit dem Tod des Herzogs Ernst August bekommt Eisenach die nachteiligen Folgen des entgültigen Verlustes der fürstlichen Hofhaltung zu spüren.

1752, 1.1.
Beginn des Erscheinens der „Eisenachischen wöchentlichen Nachrichten“.

1777
Auf Einladung des weimarischen Herzogs Carl August weilt Johann Wolfgang Goethe erstmalig in Eisenach auf der Wartburg.

1784, 3.9.
Gründung der Eisenacher Zeichenschule.