Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Gina Sanders - Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: © Gina Sanders - Fotolia.com

Ärztlicher Notdienst in Thüringen: Jeder zweite Anruf auf der 116117 geht an Vermittlungszentrale

Die landesweite Vermittlungszentrale für den Ärztlichen Notdienst in Thüringen nimmt inzwischen rund jeden zweiten Anruf auf der 116117 entgegen. Der Hauptgeschäftsführer der KV Thüringen, Sven Auerswald, sagt:

Die Übernahme der Notdienstbereiche durch die Vermittlungszentrale geht gut voran. Für 14 der 27 Bereiche übernimmt die Zentrale mit Sitz in den Räumen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen in Weimar bereits vollständig die Annahme der Anrufe und die Einsatzdisposition für Hausbesuche durch die Notdienst-Ärzte. Im Notdienstbereich Erfurt-Sömmerda wird der Teilbereich Sömmerda von der Zentrale betreut.

Vermittlungszentrale bringt vor allem Patienten Vorteile
Die landesweite Vermittlungszentrale hatte im Februar ihren Betrieb aufgenommen. Sie soll die Ärzte und Rettungsleitstellen entlasten. Bis 2017 sollen alle Notdienstbereiche in Thüringen schrittweise auf die Zentrale umgestellt werden. Wie die 1. Vorsitzende des Vorstandes der KV Thüringen, Dr. med. Annette Rommel, sagt, bringt die Umstellung vor allem Vorteile für die Patienten:

Wer zu den Zeiten des Ärztlichen Notdienstes die bundesweite kostenlose Telefonnummer 116117 anruft, kann sicher sein, dass sein Anruf sofort angenommen wird und er kompetente Hilfe erhält. Die Mitarbeiter informieren die Anrufer über die nächste Notdienstsprechstunde und über fachärztliche Bereitschaftspraxen. Wenn nötig, können sie einen Hausbesuch organisieren. Bei schweren Erkrankungen oder lebensgefährlichen Situationen können sie schnell den Rettungsdienst alarmieren.

116117 – Die Nummer, die hilft!
Die  bundesweite kostenlose Telefonnummer der Ärztlichen Notdienstes 116117 gibt es seit April  2012.  In Thüringen hatte sich die KV zunächst darum bemüht, dass die  Rettungsleitstellen die  Anrufe  auf  dieser  Nummer entgegennehmen.  Das  war in vielen Notdienstbereichen gelungen. In einigen mussten  jedoch Ersatzlösungen gefunden werden, z. B. die Weiterleitung der Anrufe auf das Handy des jeweils diensthabenden Arztes. Diesem Mangel wurde mit der landesweiten Vermittlungszentrale zuerst abgeholfen.

Frau  Dr.  Rommel  appelliert  an die Patienten, die Nummer auch zu nutzen:

Wer  außerhalb  der Öffnungszeiten der Arztpraxen und MVZ krank wird, muss nicht in die Notaufnahme.

Im Überblick: So funktioniert der Ärztliche Notdienst in Thüringen
Die ambulant tätigen Ärzte in Thüringen organisieren während der Zeiten, zu denen Praxen und MVZ gewöhnlich geschlossen sind, einen Ärztlichen Notdienst:
Mo, Di, Do: 18 Uhr bis 7 Uhr (des jeweiligen Folgetages), Mi, Fr: 13 Uhr bis 7 Uhr (des jeweiligen Folgetages), Sa, So: 7 Uhr bis 7 Uhr* (des jeweiligen Folgetages).
*Diese Zeiten gelten auch für Feiertage, Brückentage sowie den 24. und 31. Dezember.

Der Notdienst umfasst: allgemeinärztliche  Notdienstsprechstunden (Sitzdienst) in 27 Notdienstzentralen flächendeckend in ganz Thüringen (Die Notdienstzentralen befinden sich, mit Ausnahmen in Sondershausen, Meiningen und Gera, auf dem  Gelände des örtlichen Krankenhauses, in Erfurt im Helios-Klinikum.), einen allgemeinärztlichen Hausbesuchsdienst (Fahrdienst) flächendeckend in ganz Thüringen, ausgewählte  fachärztliche Notdienstsprechstunden über Bereitschaftspraxen.

Im  Mittelpunkt  steht die bundesweite kostenlose Telefonnummer 116117, die während  der  gesamten  Notdienstzeit  erreichbar  ist,  Patienten über die nächste  Notdienstsprechstunde  und ihre Öffnungszeiten informiert bzw. bei Notwendigkeit einen Hausbesuch organisiert.

Der  Notdienst dient bei akuten Erkrankungen zur Überbrückung der Zeit, bis ein Besuch in einer Arztpraxis oder einem MVZ möglich ist. Er ersetzt nicht den regulären Arztbesuch.

In  diesen Notdienstbereichen werden die Anrufe auf der 116117 bereits von der landesweiten Vermittlungszentrale entgegengenommen: Nordhausen, Artern, Sondershausen, Erfurt-Sömmerda (nur Teilbereich Sömmmerda), Apolda, Weimar, Hermsdorf-Eisenberg, Greiz-Zeulenroda, Bad Salzungen, Meiningen, Schmalkalden, Suhl, Ilmenau, Hildburghausen, Sonneberg.

Für folgende  Notdienstbereiche  ist  die  Übernahme durch die landesweite Vermittlungszentrale demnächst geplant: noch 2016: Altenburg-Schmölln, bis Mitte 2017: Eisenach, Erfurt-Sömmerda (Teilbereich Erfurt), Jena, Gera.
Bitte beachten Sie: Hierbei handelt es sich um Planungen, die an technische Gegebenheiten  geknüpft  sind und sich daher verschieben können. Im Verlauf des  Jahres  2017 sollen jedoch noch alle übrigen Notdienstbereiche von der landesweiten Vermittlungszentrale übernommen werden.

Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen
Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen ist die Selbstverwaltung der rund 4.000 Ärzte und Psychotherapeuten im Freistaat. Mehr über die KV Thüringen, ihre Mitglieder und ihre Aktionen sowie Hintergrundinformationen über die Kassenärztliche Versorgung in Thüringen finden Sie auch im Internet unter www.kvt.de.

Informationen über  den ärztlichen Notdienst in Thüringen insgesamt und in Ihrer Region im Besonderen finden Sie stets aktuell unter: http://www.kv-thueringen.de/patienten/notdienst_patienten/index.html.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top