Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Emanuel Cron

Beschreibung:
Bildquelle: Emanuel Cron

Ehrenamtlicher Vereinsvorstand bekommt Verstärkung

des Trägervereins des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz

Im Zuge der alle zwei Jahre stattfindenden Mitgliederversammlung wurde der ehrenamtliche Vorstand des Trägervereins des Kinder- & Jugendhospizes Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz für die beiden vergangenen Geschäftsjahre einstimmig entlastet und neu gewählt. Der gemeinnützige Verein hat seinen Sitz und seine Geschäftstelle in Nordhausen, betreibt den ambulanten Thüringer Kinderhospizdienst mit seinen Dependancen in Erfurt, Gotha, Nordhausen, Jena und Mühlhausen sowie die stationäre Einrichtung in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald.

Neben den bisherigen ehrenamtlichen Vereinsvorstandsmitgliedern Klaus Dieter Heber und Gert Bufe aus Nordhausen, die aus Tambach-Dietharz kommende Marion Werner und Dr. Hans-Peter Ehrentraut-Daut aus Bad Berka werden ab sofort der Eisfelder Unternehmer Lutz Frischmann und Stephan Masch, Fundraiser und Kommunikationsexperte für das Kinderhospiz,  die Geschicke des Vereins ehrenamtlich gemeinsam leiten. Lutz Frischmann engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich mit seiner gemeinnützigen MORGENSTERN Lutz-Frischmann-Stiftung für die soziale Einrichtung.

Lutz Frischmann und Stephan Masch sind seit vielen Jahren feste Partner an der Seite unseres Kinderhospizes. Dass beide nun auch in unserem Vorstand mitarbeiten, ist ein großer Gewinn für den gesamten Verein, freute sich der ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende Klaus Dieter Heber.

Beide neuen ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder freuten sich über das Vertrauen, welches Ihnen entgegen gebracht wurde.

Nun werde ich das Kinder- und Jugendhospiz in Tambach-Dietharz noch tatkräftiger als bisher unterstützen,

so Lutz Frischmann. Und auch Stephan Masch freut sich auf seine neue Aufgaben:

Der Verein rund um das Kinderhospiz ist für mich mehr als nur ein Geschäftspartner. Es ist vielmehr seit Anbeginn an mein ganz persönliches Herzensprojekt. Für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich sehr, so Masch.

Der 45-jährige Lutz Frischmann führt seit 1995 in der vierten Generation als geschäftsführender Gesellschafter die Frischmann Kunststoffe GmbH in Eisfeld. Neben seiner ehrenamtlichen Arbeit für den Kinderhospizverein ist Lutz Frischmann außerdem Gründungsmitglied und Vizekanzler der Bildungsakademie „Made in Germany“, ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht Suhl und Gemeinderatsmitglied. Der gebürtige Nordhäuser Stephan Masch ist freiberuflicher Kommuniktions- und Fundraisingberater. Neben seiner Tätigkeit für das Kinderhospiz arbeitet er für verschiedene weitere Non-Profit-Organistionen aber auch als Berater für Wirtschaftsunternehmen. Der 35jährige ist darüber hinaus bundesweit als Referent in seinem Spezialgebiet sehr gefragt.

Während der Versammlung zog der Vorstand auch Resümee über die vergangenen Jahre. „Wir können auf erfolgreiche Jahre im Sinne der vielen betroffenen Familien zurückblicken. Knapp 550 Familien aus ganz Deutschland nutzten unsere Familienhilfe bisher seit der Einweihung der Einrichtung im Jahr 2011. Und der Bedarf steigt.“, so Klaus-Dieter Heber.  So wurde erst im Jahr 2014, dank einer Förderung des Sternstunden e.V., der Deutschen Fernsehlotterie, der Thüringer MORGENSTERN Lutz-Frischmann-Stiftung und des eismannhilft e.V., das neue >Sternstundenhaus< eingeweiht. Es war das dringend benötigte Herzstück des Kinder- und Jugendhospizes. Allein dafür wurden rund 650.000 Euro in den Bau dieses neuen Gebäudes mit einem großen Gemeinschaftsbereich und Küchentrakt investiert. „Es war uns aus finanziellen Gründen nicht möglich, diesen unverzichtbaren Bauabschnitt gleich mitzubauen“, so Klaus-Dieter Heber weiter. Die Finanzierung des Sternstundenhauses wurde wiederum zu 100 Prozent aus nicht staatlichen Mitteln realisiert. Auch nach wie vor bleibt die Sichererstellung der laufenden Finanzierung für das Kinder- und Jugendhospiz die größte Herausforderung für den Vorstand. „Wir sind weiterhin auf ein Höchstmaß an Spenden angewiesen“, so Heber. Diese Summe beläuft sich gegenwärtig auf mindestens 850.000 Euro pro Jahr.

Dennoch verfolgt der Vorstand für das Jahr 2016 noch weitere ehrgeizige Projekte im Sinne der guten Sache, weiß der 62-jährige Vereinsvorsitzende zu berichten. „Wir brauchen dringend weitere Gästezimmer. So wollen wir ein älteres Gebäude, welches auf den Grundstück des Kinderhospizes bereits steht, weiter ausbauen. Neben Gästezimmern sollen hier auch dringend benötigte Therapieräume, eine Holzwerkstatt sowie Gemeinschaftsräume entstehen.  Die Gesamtinvestition hierfür wird mehr als 700.000 Euro betragen und  muss  überwiegend aus Spenden aufgebracht werden.“, so Heber. Auch soll die Idee der Errichtung eines kleinen Streichelzoos , der von den kranken aber auch gesunden Kindern die im Kinderhospiz zu Gast sind genutzt werden soll, in die Tat umgesetzt werden. „Dieser Bereich wird den betroffenen Familien ganz besondere Momente schenken, die bleiben werden“, so Heber.

Über 40.000 Kinder- und Jugendliche sind in Deutschland von einer tödlichen, lebenslimitierenden Krankheit betroffen. Das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gibt den betroffenen Familien die Möglichkeit bis zu 28 Tage im Jahr hier zusammen einzuziehen. Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für das schwer kranke Kind, vielmehr ist es eine umfassende Familienhilfe. Die Entlastungsaufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, schaffen neue Kraft bei den betroffenen Eltern für die oftmals sehr aufwendige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes und fördern auch die gesunden Geschwisterkinder. 27 fest angestellte Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer arbeiten aktuell dort. Der gemeinnützige Trägerverein ist dauerhaft zu einem Höchstmaß auf Spenden angewiesen, denn ohne die Hilfe der Spender kann diese wichtige Familienhilfe nicht aufrecht erhalten werden. Weitere Informationen unter www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de oder www.facebook.com/kinderhospiz. Spendenkonto , IBAN: DE64860205000003566900.

Foto: v.l.n.r.: Der neue gewählte Vorstand des Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V. : Lutz Frischmann, Stephan Masch, Dr. Hans-Peter Ehrentraut-Daut, Gert Bufe, Marion Werner & Klaus-Dieter Heber.

Andrea T.  | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top