Eisenach Online

Werbung

Michael Praetorius und die Welt

Programm XXI. Michael-Praetorius-Tage vom 09. bis 11.09.2016 in Creuzburg an der Werra

Freitag, 09.09., 19:30 Uhr Eröffnungskonzert
Nicolaikirche
„Wachet auf, ruft uns die Stimme“
Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“, Leipzig
Leitung: Sylvia Harti
Eintritt: 12,00 €

Samstag, 10.09., 10:00 Uhr Wissenschaftliche Vorträge
Festsaal der Burg Creuzburg
„Symbola Praetorii – Bekenntnisse und Wahlsprüche bei Michael Praetorius“
Redner: Kirchenmusiker Dr.Ulf Wellner, Minden
„Michael Praetorius in Regensburg- Beginn einer Karriere als Komponist“
Redner: Winfried Elsner, Wolfenbüttel

Samstag, 10.09., 15:00 Uhr Musikalische Kaffeetafel
Burghof der Burg Creuzburg
Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“ Leipzig,
Leitung: Sylvia Hartig

Samstag, 10.09., 19:30 Uhr Festkonzert
Nicolaikirche
„Vesper zum Johannisfest mit Werken von und um Michael Praetotius“
Chor- und Instrumentalensemble „Canto Armonico“,
Boston (USA)
Leitung: Dr. Ulf Wellner
Eintritt: 15,00 €

Sonntag, 11.09., 10:00 Uhr Fest-Gottesdienst
Chor- und Instrumentalensemble „Canto Armonico“, Boston,USA
Leitung: Dr. Ulf Wellner
Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“, Leipzig
Leitung: Sylvia Hartig
Mitglieder des Gemeindekirchenrat der Kirchgemeinde Creuzburg
Predigt: Lektor Ilka Wagner

Die Jugendmusiziergruppe „Michael Praetorius“ wurde 1976 gegründet und vereint heute etwa 45 jugendliche Musikanten im Alter von 12 bis 20 Jahren unter der Leitung von Sylvia Hartig und Andreas Künzel. In der Spatzengruppe musizieren 9- bis 11-jährige Nachwuchs-Praetorianer. Das Ensemble hat ein ganz eigenes und unverwechselbares pädagogisches und künstlerisches Profil. Neben den OrchesterStreich- und Blasinstrumenten spielen Blockflöten im Ensemble eine herausragende Rolle. Eine weitere Besonderheit: Die Kinder und Jugendlichen spielen neben „ihrem“ Instrument auch auf Instrumenten historischer Bauart insbesondere aus der Zeit des Namenspatrons der Jugendmusiziergruppe. Dazu zählen Schalmei, Krummhorn, Cornamuse, Dulzian, Pommer, Rauschpfeife, Traversflöte, Portativ, Fidel, Rebec, Laute, kleine Harfe, Dudelsack, Hackbrett, Glockenspiel und Schlagwerk.
Durch die Einbeziehung der historischen Instrumente ist es dem Ensemble möglich, Musik aller Epochen der neueren Musikgeschichte zu interpretieren und nicht nur Musik aus dem 19./ 20. Jahrhundert, dem üblichen Repertoire von Jugendorchestern. Seit einigen Jahren besteht eine intensive Zusammenarbeit mit Tänzerinnen der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“, die unter Leitung von Sigrid Römer ausgewählte Musikstücke in Bewegung umsetzen. Die Ensemblearbeit erfolgt im Rahmen eines Vereins in freier Trägerschaft.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top