Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Beschreibung:
Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Vom Himmel hoch, da komm ich her

243. Kantatengottesdienst am 1. Weihnachtstag, am 25. Dezember 2016, 10 Uhr in der Georgenkirche zu Eisenach

Am 1. Christtag, am 25. Dezember 2016 um 10 Uhr, lädt die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eisenach herzlich zum 243. Kantatengottesdienst in die Geor­genkirche zu Eisenach ein. In der Taufkirche Johann Sebastian Bachs kommt dann eine Choralkantate von Max Reger zur Aufführung: „Vom Himmel hoch, da komm ich her“. Damit erinnert die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde noch einmal an den 100. Todestag des Komponisten Max Reger.

Das Besondere an den Reger’schen Choralkantaten ist, dass die Gemeinde eingeladen ist, einzelne Sätze mitzusingen. Die Kantate „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ basiert auf dem gleichnamigen Luther-Choral. Mit diesem Lied  ist es Luther gelungen, theologisch dichte und zentrale Aussagen in ganz einfacher Sprache auszudrücken: die Menschen sollen keine Angst haben müssen vor einem allmächtigen, strafenden Gott, sondern ihn entdecken in dem kleinen liebebedürftigen und freundlichen Kind in der Krippe.

Max Reger schuf seine Kantate im Sommer 1903. Erstmals aufgeführt wurde sie am 20. Dezember 1903 in Berlin. Eingearbeitet in die Kantate ist auch das bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“, das vor 200 Jahren entstanden ist. Im Kantatengottesdienst wirken mit: Seth Taylor und Aleksandra Krull (Violine), Andrea Malzahn (Orgel) und der Eisenacher Bachchor. Die musikalische Leitung des Gottesdienstes hat Kirchenmusikdirektor Christian Stötzner. Die Predigt hält Superintendent Ralf-Peter Fuchs.

Auch im Jahr 2017 lädt die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Eisenach wieder zu 10 Kantatengottesdiensten in die Eisenacher St. Georgenkirche ein. Der nächste Kantatengottesdienst findet am 29. Januar 2017 statt. Zur Aufführung kommt dann die Kantate „Jesus schläft, was soll ich hoffen“ von Johann Sebastian Bach.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top