Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: DRK

Beschreibung:
Bildquelle: DRK

21 Einsätze der Feuerwehr – umgestürzte Bäume und ein Brand

Zu 21 Einsätzen mussten die Eisenacher Feuerwehrmänner am Wochenende ausrücken. Darunter gab es 14 Einsätze infolge des Sturmtiefs „Emma“ und einen Brand.

Zu einen Brand kam es am Samstag, 1. März in einem Personalaufenthaltsraum in der ersten Etage im Haus der Vereine im Rot-Kreuz-Weg. Durch den technischen Defekt eines Gerätes kam es in einer Küche zum Ausbruch des Feuers. Die Mitarbeiterinnen versuchten mit einem Pulverlöscher das Feuer zu löschen. Das gelang nicht vollständig. Die Berufsfeuerwehr wurde 10.18 Uhr alarmiert und rückte mit sechs Männern aus. Diese hatten den Brand bis 10.40 Uhr gelöscht.

Weiterhin wurden von der Feuerwehr zwei Wohnungstüren geöffnet und drei Ölspuren beseitigt.

Der Sturm am Wochenende verursachte mehrere Schäden, vor allem Bäume gaben den orkanartigen Böen nach und fielen auf Straßen und Telefonleitungen.
Ein Baum war am Samstag, 1. März in den Morgenstunden am Ramsborn auf die B7 gestürzt und wurde von der Berufsfeuerwehr zersägt und beseitigt. Wenige Minuten später entfernte die Wehr einen weiteren umgestürzten Baum im Mariental von der B19. Gleich mehrere Bäume waren am Fuße der Wartburg in Höhe der Eselstation umgestürzt. Die Straße war auf einer Länge von 15 Metern blockiert. Neun Männer der Berufsfeuerwehr sowie der Freiwilligen Feuerwehr Eisenach-Mitte beseitigten die Bäume und Äste von der Straße. Weitere Bäume stürzten an der Verbindungsstraße zwischen Spichra und Hörschel, am Mühlgraben in der Fischerstadt und in Hötzelsroda. Ein Baum in der Hauptstraße in Stockhausen war durch den starken Wind in Schieflage geraten und musste von der Wehr gestutzt werden.

Der Schornstein eines Wohnhauses stürzte am Klosterholz durch den starken Wind ein. Die Freiwillige Wehr trug den Schutt ab und sicherte das Dach. Am Steinacker in Stregda hatte der Sturm Ziegel von einem Dach gerissen. Auch hier sicherten Feuerwehrmänner das Gelände. Eine Straßenüberflutung infolge des Unwetters gab es im Rothenhofer Weg. Sechs Männer der Freiwilligen Wehr Eisenach-Mitte entfernten das Wasser mit einer Tauchpumpe und reinigten im Anschluss den Ablauf. Am Sonntag, 2. März sicherte die Berufswehr eine vom Sturm bereits beschädigte Abdeckung eines Werbeschildes am Nordplatz.
Zwei Unwettereinsätze wurden mangels einer Gefährdung abgebrochen.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top