Eisenach Online

Werbung

Bauarbeiten auf Esplanade und hinter der Kirche mit Verzögerungen

Die Bauarbeiten an der Straße hinter der Kirche können in diesem Jahr nicht mehr fertig gestellt werden. Hauptgrund für die Verzögerung ist, dass die Stützmauer links neben dem öffentlichen WC entgegen der ursprünglichen Planung doch vollständig abzureisen war und nun komplett erneuert werden muss. Außerdem sind für den Wiederaufbau aller drei Stützmauern und die Befestigung der Sandstein-Verblendung – trotz des derzeit milden Wetters – die Temperaturen zu kalt. Die Mauern werden wieder mit den vorhandenen Sandsteinen verblendet. Es waren jedoch einige so marode, dass Ersatz beschafft werden muss. Doch die Lieferung neuer Steine verzögert sich und damit auch die Bauarbeiten. Die Arbeiten an den Stützmauern können erst im März 2016, nach dem Sommergewinnsfest, fortgesetzt werden und sollen dann bis spätestens Anfang Mai abgeschlossen sein.

Die Arbeiten auf der Baustelle – vor allem auch auf der Esplanade – gehen trotzdem bis zum 22. Dezember mit Hochdruck weiter. Ziel ist es, bis dahin auf der Esplande mit den Arbeiten fertig zu sein. Dort wurden Wegeverbindungen gepflastert und die Treppenanlagen von der Straße hinter der Kirche und auch zur Schlosshotel erneuert. Vom Markt kann die Esplanade nun auf dem gepflasterten Weg überquert werden. Für einige Zeit kann die sandgeschlemmte Fläche bei den neu gepflanzten Linden noch nicht betreten werden. Als Schutz wird dort ein Bauzaun aufgestellt.

Einige wenige Abstriche müssen auch auf dem neu angelegten Schulhof der Georgenschule gemacht werden. Bei einem der neuen Klettergerüste konnte aufgrund zu niedriger Temperaturen der Fallschutz aus Kunststoffguss noch nicht eingebracht werden. Hier soll eine provisorische Sandkasteneinfassung mit Fallschutzkies befüllt werden. Damit kann dann voraussichtlich im Januar, wenn die Schule wieder beginnt, auch der Schulhof weitestgehend genutzt werden. Eine Absperrung in Richtung der Stützwand-Baustelle neben dem Schulgebäude wird aber noch bis zu Frühjahr erforderlich sein, so dass die Kinder leider noch ein wenig auf den neuen Sandkasten warten müssen.

Gearbeitet wird auch im Straßenbereich hinter der Kirche noch bis zum 22. Dezember. Der Fahrbahnbereich soll dann ebenfalls fertig gestellt sein. Die Gehwege an Südseite der Straße können allerdings erst neu erst gepflastert werden, wenn die Stützmauern fertig sind. Deshalb werden hier die Fußgänger auf der neuen Fahrbahn hinter der Kirche entlang geführt. Noch vor Weihnachten kann die Straße hinter der Kirche zu Fuß benutzt werden, um zum Beispiel von der Goldschmiedenstraße zur Post zu gelangen. Auch das öffentliche WC und der Brunnenkeller sowie die Treppe zur Esplanade sind damit erreichbar. Nur für jeglichen Fahrverkehr bleibt die Straße noch gesperrt.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Wolfgang

    Wenn den ganzen Sommer über nicht nur ein paar Leute gearbeitet hätten würde es diese Probleme nicht geben. Überraschung eine mehrer hundert Jahre alte Mauer musste mit gemacht werden? Niemand konnte sich vorstellen, das diese baufällig ist. Ach ja das Material, diese Probleme kennen wir noch aus der DDR.

Top