Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Bürgerbeteiligung zum Neubauvorhaben im „Thälmannviertel“

Oberbürgermeisterin kündigt Einwohnerversammlung an

Eisenachs Oberbürgermeisterin kündigte in der gestrigen Stadtratssitzung an, dass es zum geplanten Neubauvorhaben der Städtischen Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH (SWG) im „Thälmannviertel“ eine Einwohnerversammlung geben wird. Altersgerechtes und barrierefreies Wohnen wird in diesem Teil der Stadt dringend gebraucht. Die Stadtverwaltung wird Alternativstandorte für den Neubau prüfen, den Eisenachern anschließend vorstellen und in gemeinsamer Diskussion einen geeigneten Standort im „Thälmannviertel“ herausarbeiten.

Derzeit bekannte Planungen der SWG: Der Stadtverwaltung liegt eine Bauvoranfrage der Städtischen Wohnungsgesellschaft Eisenach mbH (SWG) vor. Die Gesellschaft möchte auf den Grundstücken in der Fritz-Heckert-Straße / Clara-Zetkin-Straße ein größeres Wohngebäude mit zirka 50 Wohneinheiten neu bauen. Die Wohnungen sollen altersgerecht und barrierefrei gebaut werden, ein Teil davon auch rollstuhlgerecht. Anliegen der SWG ist es, für die Bewohner des „Thälmannviertels“ die Möglichkeit zu schaffen, auch im Alter in ihrem gewohnten Umfeld wohnen zu bleiben. Das Vorhaben wird die SWG während einer Mieterversammlung am kommenden Donnerstag, 28. September, vorstellen.

Bedarf für altersgerechtes Wohnen ist da – geeigneter Standort wird gesucht

Der Bedarf für altersgerechtes und barrierefreies Wohnen ist da, betont Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Sie unterstützt das Anliegen, es älteren Bewohnern des Viertels zu ermöglichen, so lange wie möglich im gewohnten Umfeld zu leben. Untersucht werden soll jetzt, welche Standorte im Viertel für das Bauprojekt infrage kommen. Die Stadtverwaltung wird zeitnah Standortalternativen im „Thälmannviertel“ vorlegen und prüfen, ob die das Wohngebäude auch anderer Stelle gebaut werden kann. Zur Frage eines geeigneten Standortes war es in der Zwischenzeit zu Diskussionen gekommen. Bürgerinitiativen hatten dazu bei der Stadtverwaltung vorgesprochen.

Für mich ist es selbstverständlich, dass ich die Eisenacherinnen und Eisenacher in ein solches Vorhaben einbeziehe, sagte Katja Wolf und kündigte eine Einwohnerversammlung an.

Die Versammlung wird stattfinden, wenn die Standortalternativen erarbeitet und geprüft sind sowie ein Variantenvergleich vorliegt. Die soll zeitnah der Fall sein.