Eisenach Online

Werbung

Bundestagswahl 2017

Wahlkreisneueinteilung und Aufstellverfahren

Nachdem der Deutsche Bundestag die Neueinteilung der Wahlkreise für die Bundestagswahl 2017 beschlossen hat, wird in Thüringen nur noch in acht Bundestagswahlkreisen gewählt (bislang neun). Thüringen verliert durch die zwischenzeitliche Bevölkerungsentwicklung einen Wahlkreis an Bayern.

Durch diesen Verlust ergeben sich in der Thüringer Wahlkreiseinteilung zur Bundestagswahl erhebliche Veränderungen. Lediglich die bisherigen Wahlkreise 192 Gotha – Ilm-Kreis und 193 Erfurt – Weimar – Weimarer Land II bleiben in ihrer Struktur bestehen.

Im bisherigen Wahlkreis 189 Eichsfeld – Nordhausen – Unstrut-Hainich-Kreis I werden die Gemeinden des Unstrut-Hainich-Kreises ausgegliedert und die Gemeinden des Kyffhäuserkreises aufgenommen (neuer Name: Wahlkreis 189 Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis).
Der bisherige Wahlkreis 190 Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis II umfasst künftig die Gemeinden des Wartburgkreises und des Unstrut-Hainich-Kreises (neuer Name: Wahlkreis 190 Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis).
Der bisherige Wahlkreis 191 Kyffhäuserkreis – Sömmerda – Weimarer Land I gibt die Gemeinden des Landkreises Kyffhäuserkreis ab und nimmt die kreisfreie Stadt Jena auf (neuer Name: Wahlkreis 191 Jena – Sömmerda – Weimarer Land I).
Die Wahlkreise 192 Gotha – Ilm-Kreis und 193 Erfurt – Weimar – Weimarer Land II bleiben bestehen.
Der bisherige Wahlkreis 194 Gera – Jena – Saale-Holzlandkreis wird aufgelöst.
Dem bisherigen Wahlkreis 195 Greiz – Altenburger Land wird die kreisfreie Stadt Gera zugeordnet (neuer Name: Wahlkreis 194 Gera – Greiz – Altenburger Land).
Der bisherige Wahlkreis 196 Sonneberg – Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Orla-Kreis gliedert die Gemeinden des Landkreises Sonneberg aus und gliedert die Gemeinden des Saale-Holzlandkreises ein (neuer Name: Wahlkreis 195 Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Holzlandkreis – Saale-Orla-Kreis).
Dem bisherigen Wahlkreis 197 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen werden die Gemeinden des Landkreises Sonneberg zugeordnet (neuer Name: Wahlkreis 196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg).

Für Thüringen gelten folgende Wahlkreise:
189 Eichsfeld – Nordhausen – Kyffhäuserkreis
190 Eisenach – Wartburgkreis – Unstrut-Hainich-Kreis
191 Jena – Sömmerda – Weimarer Land I
192 Gotha – Ilm-Kreis
193 Erfurt – Weimar – Weimarer Land II
194 Gera – Greiz – Altenburger Land
195 Saalfeld-Rudolstadt – Saale-Holzland-Kreis – Saale-Orla-Kreis
196 Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg

Die neue Beschreibung der acht Thüringer Bundestagswahlkreise ist im Internetangebot des Landeswahlleiters unter www.wahlen.thueringen.de abrufbar.

Die Wahlkreis- bzw. Landeslistenbewerberinnen und -bewerber dürfen ab dem 23. Juni 2016 – 32 Monate nach dem Beginn der Wahlperiode des Deutschen Bundestages – von den Parteien gewählt werden, so der Landeswahlleiter Günter Krombholz, weiter.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top