Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Matthias Hey. MdL

Beschreibung:
Bildquelle: © Matthias Hey. MdL

Debatte zu Fusion Eisenach-Wartburgkreis ist eröffnet

In ihrer heutigen Kabinettssitzung hat das Thüringer Innenministerium der Landesregierung einen Vorschlag zur zukünftigen Struktur der Landkreise im Freistaat unterbreitet. Darüber informiert Matthias Hey, Fraktionsvorsitzender der SPD und Abgeordneter des Thüringer Landtages.

Nach diesem Vorschlag, der sich auf ein umfangreiches Gutachten eines renommierten Experten der Ruhr-Universität Bochum stützt, wird die Fusion des Wartburgkreises und Eisenach favorisiert.

Das halte ich für eine gute Lösung, meint Hey, davon werden beide Seiten profitieren.

Der dann neu entstehende Landkreis hätte dann eine Fläche von 1.411 km² und im Jahre 2035 nach aktuellen Vorausberechnungen noch immer rund 143.000 Einwohner.

Jeder weiß doch: Im Vergleich zu anderen Teilen Thüringens entsteht auf diese Weise eine wirtschaftlich starke Region, in der es außerdem zahlreiche weitere Verflechtungen gibt, so Matthias Hey.

Das im Kabinett heute vorgestellte Modell sieht Thüringen zukünftig mit acht Landkreisen und den beiden kreisfreien Städten Erfurt und Jena.

Der Kreistag des Wartburgkreises hatte die Debatte um die neue Kreisstruktur seit Monaten mit der angestrebten Theater- und Orchesterfusion verbunden.

Ich hoffe, dass diese unselige Verknüpfung damit auch zügig vom Tisch kommt und die Zitterpartie von Schauspielern und Musikern endlich beendet werden kann, meint Hey.

Der Landespolitiker betont, dass bei dem vorgestellten Strukturmodell keine Festlegung über zukünftige Kreisstädte getroffen wird.

Schlussendlich wird darüber dann der Landtag entscheiden. Die jetzt vorgelegte Struktur der Landesregierung ist damit quasi Auftakt der Debatte, so Hey.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Phlegias

    Kann man das Gutachten irgendwo lesen? Ich persönlich halte das für eine ziemlich schlechte Idee…. in wie fern ist der Wartburgkreis „wirtschaftlich stark“? Bei der Flüchtlingsproblematik hat sich ja gezeigt, daß die Herrschaften „hinterm Berg“ hauptsächlich Egoisten sind…. nee, dann doch lieber wie Dewes „lanciert“ hat, einen Großkreis mit Gotha und Langensalza/Mühlhausen.
    „Renomierter Experte“…..wofür? Bisschen sparsam die Infos hier….

    • Jakob

      Goggeln Sie mal nach „Neugliederung der Landkreise und kreisfreien Städte in Thüringen
      – Gutachten im Auftrag desThüringer Ministeriums für Inneres und Kommunales (TMIK)“, Prof. Dr. Jörg Bogumil

      Weitere Infos bei thueringenPUNKTde/th3/gebietsreform/kreisreform/93696/index.aspx

    • Jäger

      Es lässt sich aber gut vorstellen das diese Kreise mit Eisenach bzw. dem Wartburgkreis so rein gar nichts am Hut haben. Mal über die Kreisgrenze fahren und Unterschiede ausmachen.

Top