Eisenach Online

Werbung

Ehrenamtliche Wahlhelfer wurden mit Ehrennadel des Bundesinnenministers ausgezeichnet

An über 90 regelmäßig aktive Wahlhelferinnen und Wahlhelfer überreichte Oberbürgermeisterin Katja Wolf am 17. November die Ehrennadel des Bundesinnenministers. Die Auszeichnung fand in feierlichem Rahmen im Marstall des Eisenacher Stadtschlosses statt. Musiker und Schüler der städtischen Musikschule „Johann Sebastian Bach“ umrahmten musikalisch die Festveranstaltung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière würdigt mit der Ehrennadel insbesondere den ehrenamtlichen Einsatz der langjährig bei bundesweiten Wahlen aktiven Wahlhelfer. Die Auszeichnung erhalten die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ehrenamtlich bei Bundes- oder Europawahlen im Einsatz waren. Zudem erhielten erstmals alle Wahlhelfer in diesem Jahr am Wahltag eine Anerkennungsurkunde des Bundesinnenministers.

Dieses ehrenamtliche Engagement ist nicht selbstverständlich, jedoch für die Wahlen unverzichtbar. Die Wahlhelfer sind die wichtigsten Träger des Wahlverfahrens und sichern damit ein Grundelement unserer Demokratie – die freien und unabhängigen Wahlen, betonte Katja Wolf. Das treffe auf alle Wahlen zu – ob zum Bundestag, zum Landtag oder die Kommunalwahlen.

Sie dankte den Wahlhelfern ausdrücklich für alle ihre zahlreichen Einsätze in den vergangenen Jahren und überreichte jedem eine Urkunde der Stadt Eisenach.

Insgesamt waren in Eisenach bei der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September rund 420 ehrenamtliche Wahlhelfer im Einsatz. Sie sorgten am Wahlsonntag dafür, dass die Wahl in den insgesamt 43 Wahllokalen regulär und reibungslos erfolgte. Sie waren an diesem Tag teilweise bereits ab 6.15 Uhr in den Wahllokalen, um alles vorzubereiten. In den Wahlräumen achteten sie den ganzen Tag über darauf, dass die Wählerinnen und Wähler unbeeinflusst und in Ruhe ihre Stimme abgeben konnten. Nach dem Schließen der Wahllokale waren die Stimmen öffentlich auszuzählen, was bis in den späten Abend dauerte, für manche bis 23 Uhr. Auch an den Schulungen im Vorfeld nahmen sie in ihrer Freizeit teil.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top