Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Fördermittelbescheid für Erschließung „Eichrodter Weg“

Für den weiteren Ausbau der Erschließungsstraße zum Gewerbegebiet am Eichrodter Weg übergab der Thüringer Minister für Wirtschaft, Technologie und Arbeit, Jürgen Reinholz, einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 1 Million Euro an Oberbürgermeister Matthias Doht.

In Eisenach soll der Eichrodter Weg zu einer leistungsfähigen Verkehrsanbindung für die Gewerbegebiete «Eichrodter Weg» und «Güldene Aue» ausgebaut werden. Die Straße befindet sich in diesem Bereich in einem kritischen Zustand. Tragfähigkeit und Ebenflächigkeit weisen deutliche Mängel auf. Mit dem Ausbau sollen diese Mängel beseitigt werden.
Im Gewebegebiet sind zahlreiche Betriebe mit rund 450 Mitarbeitern angesiedelt. Zehn Hektar stehen noch für Ansiedlungen bereit.

Der Ausbau des Eichrodter Weges beginnt im Westen an der Kreuzung Bahnhofstraße/Langensalzaer Straße zunächst als Neutrassierung, verläuft dann südlich des Güterbahnhofs auf der vorhandenen Trasse und endet im Osten am bereits ausgebauten Straßenbereich vor dem Gelände der Firma Scholz Recycling (Schrotthof). Die Gesamtlänge des Straßenabschnitts beträgt 660 m. Die Fahrbahn soll in einer Breite von 6,50 m ausgebaut und mit einem 2,50 m breiten Rad-/Gehweg versehen werden. Im Zuge des Ausbaus werden alle bestehenden Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert und die Trinkwasserfernleitung umverlegt. Nördlich der Straße sind Baumpflanzungen geplant.

Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf gut 1,7 Mio. €. Das Wirtschaftsministerium unterstützt den Ausbau mit einem Zuschuss in Höhe von knapp 1,1 Mio. €. Der Eigenanteil der Stadt Eisenach wird voraussichtlich rund 388400 Euro betragen.
Die Bauarbeiten beginnen im Januar 2008 und sollen Ende kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Doch Stadt und Land werden über weitere Fördermöglichkeiten beraten, damit der Straßenausbau weiter in Richtung Wutha erfolgen kann. Im Bereich der Weißen Mühle ist dann eine Hörselbrücke geplant.

Der Minister (2.v.l.) informiert sich über die Baumaßnahme

Rainer Beichler |

Werbung
Top