Eisenach Online

Werbung

Förderzentrum in Barchfeld wird Notunterkunft

Da der Wartburgkreis bis zum Jahresende noch rund 600 Flüchtlinge unterbringen muss, wird der ehemalige Barchfelder Schulteil des Förderzentrums „Christian Ludwig Wucke“ in Kürze als Notunterkunft hergerichtet. Rund 150 Asylbewerber sollen in dem kreiseigenen Gebäude untergebracht werden. Der Schulteil war aufgrund mangelnder Schülerzahlen bereits in den Herbstferien als Schule stillgelegt worden, alle Förderschüler der Region lernen seither gemeinsam im Haupthaus des Förderzentrums  in Bad Salzungen. Die Umbauarbeiten für die Notunterkunft beginnen aktuell. Unter anderem wird eine neue Küche eingebaut und Duschcontainer werden aufgestellt. Der Bezug des Objektes soll Ende November erfolgen. Die Unterkunft wird rund um die Uhr bewacht, Mitarbeiter des Landratsamtes werden ebenfalls täglich zur Betreuung in der Notunterkunft vor Ort sein.

Ich versuche nach wie vor zu vermeiden, weitere Sporthallen zu belegen und halte auch an meinem Ziel fest, die Halle in Tiefenort leerzuziehen, damit dort wieder Schul- und Vereinssport stattfinden kann. Angesichts der zu erwartenden Flüchtlingszahlen und dem nach wie vor bestehenden Mangel an geeigneten Unterkünften und Containerstellflächen sind wir jedoch bei der Unterbringung auf die uneingeschränkte Unterstützung und Mithilfe unserer Städte und Gemeinden angewiesen. Bleibt diese aus, sind Sporthallen die uns einzige verbleibende Option, beschreibt Landrat Reinhard Krebs die aktuelle Lage.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top