Eisenach Online

Werbung

Gibt es «Die Linke» mit oder und Stadtratsmitglied Uwe Schenke

Spricht «Die Linke» in Eisenach mit einer Stimme, fragt sich die SPD der Wartburgstadt. Oder gibt es «Die Linke» mit oder und ihr Stadtratsmitglied Uwe Schenke? Die Belehrungen und Anwürfe von Uwe Schenke stoßen den Sozialdemokraten seit geraumer Zeit bitter auf. «Die ständigen Anwürfe durch ein Mitglied einer Partei, die mit der SPD und Bündnis 90/Die Grünen in Eisenach ein Bündnis eingegangen ist, lässt ernsthafte Zweifel an der Verlässlichkeit des Bündnispartners aufkommen», unterstreichen die Kreis- und Fraktionsvorstände der SPD Eisenach mit ihren Vorsitzenden Torsten Tikwe und Christiane Winter.
«Warum werden die Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit schriftlichen Anfragen von Herrn Schenke überschüttet? Zeitintensive Statistiken müssen erstellt werden, ohne dass auch nur einer kinderreichen Familie oder SGB II-Empfänger damit tatsächlich geholfen werden kann», macht SPD-Ratsmitglied Thomas Levknecht seinem Frust Luft. Als Vorsitzender eines Ausschusses könne Herr Schenke vieles im Fachausschuss direkt ansprechen.
Wiederholte Belehrungen in Richtung der SPD, auch zu landes- und bundespolitischen Themen, durch Herrn Uwe Schenke, meist verbunden mit populistischen Forderungen ohne zu sagen, woher die Finanzen kommen sollen, werden durch die Eisenacher Sozialdemokraten als Versuch angesehen, die gemeinsame Plattform zu verlassen. «Die Linke» im Thüringer Landtag hat erst jüngst bewiesen, wie wichtig (oder viel mehr unwichtig!) ihr die Stärkung der Stadt Eisenach ist – mit der Zustimmung zum Zusammenschluss von Behringen und Hörselberg.
Umso wichtiger ist die Frage vor Ort: Wer vertritt «Die Linke» denn nun in Eisenach? Wessen Meinung gilt? Oder stehen Fraktions- und Parteivorstand von «Die Linke» vor der Ablösung durch Herrn Schenke und dessen Gefolgsleuten? Opposition ist viel einfacher als Verantwortung mit zu übernehmen und zu tragen. Das Bündnis und sicherlich auch die Bürger der Stadt haben ein Recht zu erfahren, wohin es «Die Linke» drängt!

Rainer Beichler |

Werbung
Top