Eisenach Online

Werbung

Gut vernetzt durch den Reigen der Jubiläen – das Aktionsnetzwerk Luther-Region e. V.

Die Lutherdekade geht in die Zielgerade – vor 500 Jahren begann in Wittenberg die Reformation, die die Welt nachhaltig verändert hat. Aber nicht nur die Lutherstätten in Sachsen-Anhalt stehen von jetzt ab im besonderen Fokus des internationalen Interesses, sondern auch die Erinnerungsorte der Reformation in Thüringen – allen voran die UNESCO-Welterbestätte Wartburg.

Schon 2008 haben sich die „großen“ bedeutenden Reformationsorte in der Wartburgregion mit den vielen „kleinen“ vernetzt. Auf Anregung von Landrat Reinhard Krebs entstand eine mehrmals im Jahr tagende Lutherrunde, die Akteure aus Eisenach und dem Wartburgkreis an einen Tisch holte. Die EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER machte es 2011 möglich, aus der Lutherrunde heraus das weiter gefasste Aktionsnetzwerk Lutherdekade in der Wartburgregion zu gründen. Dafür wurde in Eisenach eine Geschäftsstelle nebst Koordinatorin etabliert, die den jährlichen Luther-Veranstaltungszyklus von den ersten Maitagen – Luthers Rückkehr vom Wormser Reichstag im Jahr 1521 – bis zum Reformationstag im Oktober in einem Veranstaltungskalender zusammenfasst. Eine Website mit allen Lutherstätten zwischen Eisenach, dem Lutherstammort Möhra, Schmalkalden, Mühlhausen und Bad Hersfeld (www.luther-region.de) wurde gestaltet, die Kräfte aller Lutherstätten bündelt und die gegenseitige Unterstützung bei der Veranstaltungsorganisation koordiniert. Eine besondere Qualität der Vernetzung erreicht das Aktionsnetzwerk auf Facebook: Auf www.facebook.com/luther.region wird bis heute unter großem Zuspruch rege aus der Netzwerkarbeit publiziert.

Seit dem 21. April 2015 wurde die bis dahin lose Kooperation weiter verfestigt: Die Netzwerkpartner gründeten auf der Wartburg den Verein Aktionsnetzwerk Luther-Region e. V., auch mit dem Ziel, als Verein besser förderfähig zu sein. Mehr als 20 Institutionen und engagierte Einzelpersonen bereiten nun gemeinsam die Eröffnung des Reformationsjubiläums in Thüringen, die Jubiläumsfeier selbst und den 117. Deutschen Wandertag unter dem Motto „Wandern auf Luthers Spuren“ vor. Der Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, ist Vereinsvorsitzender. Ihm eng und unterstützend zur Seite stehen die Eisenacher Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Thomas Kaminski, Bürgermeister der Stadt Schmalkalden. Koordiniert wird das Aktionsnetzwerk von der versierten Touristikerin Heidi Brandt, die im Landratsamt Wartburgkreis unter anderem als Lutherbeauftragte fungiert.

In dieser großen Gemeinsamkeit von Staat und Kirche, Kultur und Tourismus, Professionalität und Ehrenamt entstehen Veranstaltungen, die das Selbstverständnis der Luther-Region stärken und die Gäste begeistern werden. Erste große Probe auf den Netzwerkzusammenhalt ist der Thüringer Reformationsmarkt am 10. und 11. November 2016 auf dem Eisenacher Marktplatz. Hier werden die Vereine aus dem Lutherstammort Möhra ein lebendiges Bild von Luthers Heimat entwickeln. In der Reformationsfestwoche vom 29. April bis 7. Mai 2017 werden die Netzwerker einen Markt der regionalen Möglichkeiten in Eisenach gestalten.

Zum 117. Deutschen Wandertag vom 26.-31. Juli 2017 haben die Luther-Freunde aus dem Netzwerk interessante Wandertouren auf dem Lutherweg entwickelt: Besonders spannend werden die Spektakelwanderungen vom Glasbachsgrund zur Wartburg, die mit einem Historienschauspiel von Luthers Gefangennahme beginnen, oder die Wanderungen zu den Lutherstammtischen, bei denen Kulinarisches für Kopf und Bauch wie einst an Luthers Tafel gereicht wird.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Ketzer

    Besonders hervorzuheben ist ein Eisenacher Beitrag zur Lutherdekade: Wir haben zur Begrüßung der Gäste aus aller Welt am Lutherplatz eine Anhäufung von potthässlichen Betongpfeilern aufgestellt. Meine Assoziation ist „Eiserner Vorhang“. Wie wärs noch mit etwas Stacheldraht?

    • Luthers 2016

      Nun lassen Sie doch das „Kunstwerk“ erst einmal fertig werden! Außerdem stand an dieser Stelle schon in früheren Zeiten eine massive Bebauung. Einen großflächigen Lutherplatz hat es eigentlich „Nie“ richtig gegeben. Aber ich stimme zu, man hätte einen neuen einladenden und romantisch wirkenden Lutherplatz schaffen können. Auch mit geringen finanziellen Mitteln!

      • Ketzer

        Sie meinen, es könnte mir am Ende doch noch gefallen? Ihr Wort in Gottes Ohr … .
        Gäbe es eine Bebauung, im Sinne eines Gebäudes, dann könnte ich die Notwendigkeit einer Ummauerung ja nachvollziehen. Aber einen freien, schönen Platz mit einer Mauer zu umgeben, nur weil da auch früher schon mal eine „massive Bebauung“ war – ich weiß ja nicht.
        Für mich stellt sich übrigens auch die Frage nach der Nutzung. Wird der Platz, mit oder ohne Pergola, von den Bürgern angenommen und bevölkert werden? Wenn nicht, dann besteht die Gefahr, dass der Teil der Bürger hierhin „umzieht“, die sich derzeit gerne auf dem Johannisplatz „aufhält“. Die nehmen da sogar regelmäßig ihre Kinder mit zum Saufen, damit die schon frühzeitig was lernen … . Gibt es Nutzungsideen?

        • Luthers 2016

          Sie bringen einen interessanten Ansatz zur Diskussion. Es könnte in der
          Tat möglich sein, hier möchte die Stadt Eisenach ein
          Resozialisierungsprojekt für Alkoholiker verwirklichen. Dann macht auch
          die geplante Begrünung der Pergola Sinn. Am Johannisplatz werden die
          „vermutlich sozial benachteiligten Mitbürger“ bei den aktuellen
          Temperaturen doch arg von der Sonne geschädigt.

          Zur Frage wird
          der Platz von den Bürgern angenommen? Welches Mitspracherecht hatten die
          Bürger bei der Platzgestaltung (gilt übrigens auch für den
          Johannisplatz!)? Man könnte meinen, hier agieren die gleichen Planer!!!

          Nutzungsideen? Hier wäre die Verwaltung der kompetente Anprechpartner

  • Eisenacher

    Im Bericht geht es doch um die Vorbereitung der Highlights des nächsten Jahres und nicht um einen einzelnen Platz? Also ich freue mich auf viele gute Veranstaltungen. Das diesjährige Lutherfest als ein Angebot zieht doch schon mal ganz gut…

Top