Eisenach Online

Werbung

Gute Entscheidung!

Die Bürgerinitiative „Rhön-aktiv“ begrüßt die Entscheidung des Kaltennordheimer Stadtrates für die Planung und Bau einer Abwasserleitung von Fischbach nach Kaltennordheim den Feldatalradweg nicht einzubeziehen.

Die BI findet es grundsätzlich sehr gut wenn auch im ländlichen Raum Abwasserprojekte geplant und realisiert werden. Bestehende Infrastruktur wie der Feldatalradweg auf der ehemaligen Bahntrasse dürften dabei aber nicht in Mitleidenschaft gezogen werden findet die BI.

© Rüdiger Christ

Foto: © Rüdiger Christ

Foto 1: Markierungen auf dem Feldatalradweg weisen auf Planungen zum Bau einer Abwasserleitung zum Klärwerk Kaltennordheim hin.

Die Bürgerinitiative „Rhön-aktiv“ möchte in diesem Zusammenhang Daraufhinweisen, dass der Feldatalradweg im Bereich der Stadt Kaltennordheim über das ganze Jahr vorbildlich gepflegt wird. Leider zeigen sich am Rand des Radweges aber deutliche Schäden, hier sollten die Verantwortlichen der Stadt einmal genauer hinschauen!

© Rüdiger Christ

Foto: © Rüdiger Christ

Foto 2: Am Rand des Radweges zeigen sich aber deutliche Schäden, hier sollten die Verantwortlichen der Stadt genauer hinschauen!

Andrea T. | | Quelle: ,

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Landkreisbewohner

    Reine lobbyistische Polemik der BI.

    Über die Trasse der Abwasserleitung hat der Wasser- und Abwasserverband Bad Salzungen zu befinden, nicht allein der Stadtrat von Kaltennordheim (die Stadt bestenfalls als Grundstückseigentümer). Etwaige Mehrkosten der Abwassertrasse durch die Engstirnigkeit des Stadtrates belasten alle Anschlussnehmer des WVS-Verbandsgebietes.

Top