Eisenach Online

Werbung

Kreispolitik kommentiert Stadtratsbeschluss zum Kreisstadtsitz Eisenach

Die Fraktionsvorsitzenden des Kreistages Wartburgkreis und der Landrat haben den Beschluss des Eisenacher Stadtrates zur Kenntnis genommen, dass die künftige Kreisstadt Eisenach heißen soll. Kritisch äußerten sie sich darüber, dass Frau Oberbürgermeisterin Wolf die zwischen Eisenach und Wartburgkreis getroffene Vereinbarung, sich über die Kreissitzfrage erst am Ende der Einkreisungsverhandlungen zu einigen, bereits jetzt thematisiert.

So zu einer Reaktion herausgefordert, betonen die Fraktionsvorsitzenden und der Landrat die Nutzung des vorhandenen modernen Verwaltungsgebäudes des Landratsamtes Bad Salzungen und können sich nicht vorstellen, Millionenbeiträge in einen neuen Standort Eisenach zu investieren. Vor allem vor dem Hintergrund knapper werdender kommunaler Haushalte gehören Investitionen zu allererst in Baumaßnahmen wie Schulen und Straßen. Dies ist im Interesse der hier lebenden Menschen. Die Kreissitzfrage muss sich ohnehin im Sinne der Chancengerechtigkeit in der Regionalentwicklung mit den beiden Städten Bad Salzungen und Eisenach zu Gunsten von Bad Salzungen entscheiden, da Eisenach sehr viele Potentiale als Hochschulstandort, Kulturstadt, ICE-Halt und sozialer Mittelpunkt mitbringt.
Die Stadt Eisenach und der Wartburgkreis haben sich in jeweiligen Beschlüssen des Stadt- und Kreistages dazu entschieden, ihre Zukunft gemeinsam zu gestalten und die Landesregierung goutiert dies in ihrem Entwurf zur Gebietsreform. Dies heißt nun zuerst, die künftigen Aufgaben von Stadt und Kreis zu entwickeln und Vorkehrungen für die Einkreisung der Stadt Eisenach in den Wartburgkreis zu treffen. Die Frage nach der Kreisstadt schließt sich an und beantwortet ohnehin der Landtag, sind sich die Kreispolitiker einig.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Phlegias

    So, die Katz ist aus dem Sack.
    Sollte BaSa Kreisstadt bleiben wird es keine Chancengleichheit geben. Wie die dortigen Herren mit ihrem Umland umgehen kann man gut in Wenigenlupnitz begutachten. Die werden ALLES in Eisenach und Umgebung kaputt machen. Seit der Wende nix auf die Reihe bekommen – ESA hatte immer Gegenwind aus Erfurt (nicht zuletzt dank unserer „tollen“ CDU-Vertreter dort) und hat trotzdem was aus sich gemacht – . Und Salzungen?…..
    Sicher hätte in Eisenach….mit dem richtigen politischen Personal… wesentlich besser dastehen können. Und zwar so gut, das die Rückkreisung kein Thema jetzt wäre, aber der Kreistag BaSA hat ja noch weniger auf die Reihe bekommen. Eine Fahrt durch den „Wartburgkreis“ (allein die Bezeichnung ist eine Frechheit) ist da doch recht erhellend. Besser wäre es, Frau Wolff sucht sich andere Partner (Gotha, Bad Langensalza oder evtl Mühlhausen) als weiter mit BaSa zu verhandeln. Ein so schwacher Partner der so auf dicke Hose macht bringt unsere Region definitiv nicht voran.

Top