Eisenach Online

Werbung

Kurzarbeit im Werk Werra • Produktion in Hattorf und Unterbreizbach wird vorübergehend eingestellt

Aufgrund der geringen Niederschläge in den vergangenen Wochen und der damit verbundenen Limitierung der Einleitung in die Werra muss die Kaliproduktion an den Standorten Hattorf und Unterbreizbach ab dem 1. April vorübergehend eingestellt werden.

Bis zur abschließenden Entscheidung über die von K+S beantragte Fortsetzung der Versenkung bis Ende 2021 steht dem Unternehmen dieser dringend benötigte Entsorgungsweg nach der im Dezember 2015 vom Regierungspräsidium Kassel erteilten Übergangsregelung nur sehr begrenzt zur Verfügung. Die Entsorgung salzhaltiger Abwässer muss seither eng an der Wasserführung der Werra und dem Fassungsvermögen der vorhandenen Stapelbecken ausgerichtet werden.

Für die ca. 650 betroffenen Mitarbeiter an den hessischen Standorten Hattorf und Grube Hattorf-Wintershall sowie ca. 300 Mitarbeiter an den thüringischen Standorten Unterbreizbach und Merkers wird Kurzarbeit in Anspruch genommen. Am Standort Wintershall kann die Produktion zunächst noch fortgesetzt werden.

„Der jetzt eingeleitete Schritt ist leider unumgänglich. Wir sind uns bewusst, dass wir den Mitarbeitern in der jetzigen Situation viel abverlangen und bitten um deren Verständnis“, sagt Werksleiter Roland Keidel.

Die abschließende Entscheidung über den im April 2015 eingereichten Antrag zur Fortsetzung der Versenkung bis Ende 2021 erwartet K+S nach Abschluss der fachlichen Prüfung durch die Behörde weiterhin im Sommer dieses Jahres.

„Es ist für das Werk Werra und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr wichtig, so schnell wie möglich eine ausreichend dimensionierte Versenkgenehmigung zu erhalten“, sagt Dr. Rainer Gerling, Geschäftsführer der K+S KALI GmbH. „Wir unterstützen mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln die Arbeiten der Behörde zur abschließenden Prüfung unseres Versenkantrages, um schnellstmöglich wieder ausreichende Entsorgungsmöglichkeiten zu erhalten.“

 

Herausgeber: K+S KALI GmbH

Frank Bode | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Timo

    So macht man auf die Behörden Druck.

  • vigilando ascendimus

    Hat man bei K + S im noch nicht begriffen, das Trinkwasser unser wichtigstes Lebensmittel ist? Soll man künftige Generationen aus der Werra-Region aussiedeln?

    • Felix Berg

      man beachte dazu den Kalivertrag unter Vogel- / Aktuell- alle Becken zur Laugenaufnahme aus Produktionsrückständen sind leer. K + S tut das was es immer tut.

    • Fritz

      Und soll man andererseits die Kali-Produktion einstellen?

      Es braucht schlicht einen vernünftigen Kompromiss aus Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit. Um den zu finden müssen sich Firma und Behörden an einen Tisch setzen und herausfinden, was es im Rahmen des Zulässigen für Möglichkeiten gibt.

      Sowohl K + S hat im Übrigen das Recht, auf seine Problemsicht hinzuweisen, auch öffentlich. Der Gerstunger Bürgermeister darf das natürlich auch seinerseits. Dieser braucht sich auch nicht „erpresst“ zu fühlen, denn er hat ein starkes Umweltschutzrecht im Rücken, das auch durchsetzbar ist und dem sich auch K + S wird fügen müssen. Das ist natürlich alles ein zäher „Kampf“.

      In zehn Jahren ist eh Schluß. Dann lohnt der Abbauch schlicht nicht mehr (und es werden dann vielleicht Vorkommen in der Dritten Welt abgebaut, wo sich niemand um die Umwelt schert).

Top