Eisenach Online

Werbung

Landräte fordern Verlängerung der Übergangslösung bei K+S

„Es darf keinen Stillstand in der Region geben“

Als Ergebnis politischer Gespräche in Wiesbaden und mit dem Regierungspräsidium Kassel äußern die Landräte Dr. Michael Koch (Hersfeld-Rotenburg), Reinhard Krebs (Wartburgkreis) und Bernd Woide (Landkreis Fulda) ihre Sorge um die Zukunft von K+S. Koch traf zudem am Donnerstag mit den Bürgermeistern Ralf Orth, Daniel Iliev und Andre Stenda Vertreter der Konzernspitze von K+S in Kassel.

Man habe Sorge, so hieß es bei gemeinsamen Gesprächen der Landräte diese Woche, dass das komplexe Genehmigungsverfahren nicht Ende Dezember 2016 abgeschlossen sein wird. „Es darf keinen Stillstand in der Region geben“, sind sich die drei CDU-Landräte einig. Sie fordern die Verlängerung der bisherigen Übergangsregelung, sollte Ende des Jahres die neue Genehmigung nicht vorliegen.

Gemeinsam bitten sie das Regierungspräsidium Kassel zu prüfen, ob die derzeit gültige Übergangsregelung über den 31. Dezember hinaus verlängert werden kann. Ende des Jahres läuft eine vom Regierungspräsidium erteilte befristete Versenkerlaubnis aus. Eine auf längere Dauer und größere Mengen ausgelegte Genehmigung für K+S macht das Regierungspräsidium von einem neuartigen 3D-Modell abhängig. Die Prüfung des Modells steht noch aus.

Eindringlich fordern die Landräte und Bürgermeister der betroffenen Regionen die Entscheidung für eine Lösung bis 2021, da das Unternehmen und die gesamte Region Planungssicherheit brauchen. Davon unabhängig wird vom Unternehmen gefordert, jede denkbare Alternative zur Versenkung oder Einleitung von Laugen zu prüfen. Dabei dürften Aspekte des Umweltschutzes natürlich nicht ausgeblendet werden.

Um Risiken für Grund- und Trinkwasser zu reduzieren, hatte das Regierungspräsidium die Versenkung in tiefe Gesteinsschichten für 2016 deutlich begrenzt. Bis Ende 2016 darf K+S nur am Standort Hattorf in Philippsthal (Hersfeld-Rotenburg) insgesamt 725.000 Kubikmeter Prozessabwässer in den Untergrund versenken. Ursprünglich hatte das Unternehmen eine Versenkerlaubnis für insgesamt 12 Millionen Kubikmeter bis Dezember 2021 mit maximalen jährlichen Versenkmengen von 3,9 Millionen Kubikmeter pro Jahr beantragt.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • vigilando ascendimus

    Es ist schon traurig, wie sowohl die Kommunisten als auch die Schwarzen mit den Brunnenvergiftern gemeinsame Sache machen. In welchem Land leben wir eigentlch?

    Man führe sich vor Augen, sowohl der rote MP aus Thüringen als auch die schwarzen Landräte fordern hessische und thüringische Behörden möglicherweise öffentlich zum Rechtsbruch auf! Es wird Zeit das die EU diesem Treiben endlich ein Ende macht!

  • Jakob

    Ich denke auch, dass die zuständigen Behörden hier ihre Arbeit ordentlich, nach Recht und Gesetz, machen dürfen sollten, ohne zusätzlich zur ohnehin schon schwierigen Problematik auch noch politischem Druck ausgesetzt zu sein. Und ich würde mir – als Gegengewicht zur „wirtschaftlichen Macht“ eines großen Konzerns – eine handlungsfähige Umweltschutzinteressenvertretungsorganisation mit Verbandsklagerecht wünschen, damit beide Seiten das Problem auf Augenhöhe ausfechten könnten und am Ende ein gutes Ergebnis stehen kann. Dass so eine Institution fehlt sieht man leider daran, dass dem anscheinend unwiderstehlichen wirtschaftlichen Druck seit Jahrzehnten immer wieder entgegen offensichtlichen Natur- und Verbraucherschutzbelangen nachgegeben wird.

Top