Eisenach Online

Werbung

„Mayors for Peace“: Oberbürgermeisterin Katja Wolf und Eisenach würdigen Friedensnobelpreis für ICAN

„Bürgermeister für den Frieden“ – so lautet die deutsche Übersetzung von „Mayors for Peace“, einer Vereinigung von Städten weltweit, die sich der Friedensarbeit verschrieben haben. Seit 2015 ist Oberbürgermeisterin Katja Wolf als Vertreterin für die Stadt Eisenach Mitglied dieser Organisation.

Am 10. Dezember werden die Fahnen von „Mayors for Peace“ und der Stadt Eisenach vor dem Rathaus der Wartburgstadt wehen. Anlass dafür ist die Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember, den in diesem Jahr ICAN, die internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (international campaign to abolish nuclear weapons), erhält.

Mayors for Peace ist durch gemeinsame Netzwerkaktionen – zum Beispiel bei der Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei. jetzt“ – ein Partner von ICAN. Gemeinsam will das Städtebündnis deshalb mit der Fahnen-Aktion diese wichtige Auszeichnung würdigen. „Wir setzen damit erneut gemeinsam ein starkes Zeichen für nukleare Abrüstung“, betont Katja Wolf. Eisenach schließt sich damit dem Aufruf der Stadt Hannover an, der führenden Stadt der deutschen Mayors for Peace-Städte.

Städtebündnis „Mayors for Peace“
Im Jahre 1982 hat Takeshi Araki, der damalige Bürgermeister von Hiroshima, das Städtebündnis „Mayors for Peace“ ins Leben gerufen. Seit 1991 ist die Organisation vom Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen als Nichtregierungsorganisation (NGO) registriert. Zu ihren Mitgliedern zählen alle Arten von Kommunen – von kleinen Dörfern und Gemeinden bis hin zu Megastädten wie Tokyo.
Die Städte setzen sich gemeinsam dafür ein, die „Vision 2020“ – die Abschaffung der Kernwaffen bis zum Jahr 2020 – zu realisieren. Dann werden 75 Jahre vergangen sein, seit dem 1945 Anfang August die Städte Hiroshima und Nagasaki von Atombomben zerstört wurden. Damals hieß es, dort würde 75 Jahre lang kein Gras mehr wachsen.

Weitere Informationen unter www.mayorsforpeace.de sowie www.icanw.de

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top