Eisenach Online

Werbung

Neuntes Lesekistenprojekt der Stadtbibliothek Eisenach

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ermöglichen die Frauen des Soroptimist Club International / Eisenach ein Lesekistenprojekt in der Stadtbibliothek Eisenach. Nachdem bereits Anfang des Jahres Fünftklässler aus der Wartburgschule an diesem Projekt teilnahmen, können sich nun Schülerinnen und Schüler einer 6. Klasse der Staatlichen Regelschule „Johann Wolfgang von Goethe“ ein Buch im Buchladen selbst aussuchen. Das damit 9. Lesekistenprojekt der Stadtbibliothek Eisenach startet am Mittwoch, 14. September, 9 Uhr, wenn die Schülerinnen und Schüler in der Buchhandlung Thalia stöbern und sich ein Buch ihrer Wahl auswählen.

Den Kauf finanziert erneut der Club der Soroptimistinnen. Die Mädchen und Jungen haben freie Auswahl, nur der Preis ist im Durchschnitt auf 15 Euro begrenzt. Anschließend lesen die Kinder die Bücher und gestalten passend zu Titel und Inhalt eine Lesekiste. Dabei handelt es sich um einen künstlerisch gestalteten Schuhkarton, der mit Utensilien gefüllt wird, anhand derer eine Buchvorstellung möglich ist.

Die Buchvorstellung und Präsentation der Lesekisten findet dann am 2. November in der Stadtbibliothek Eisenach statt. Im Anschluss werden die Lesekisten in den Vitrinen der Stadtbibliothek ausgestellt und regen vielleicht den ein oder anderen an, auch dieses oder jenes Buch selbst zu lesen.

Insgesamt haben die Stadtbibliothek und die Eisenacher Soroptimistinnen mit dem aktuellen bereits neun solcher Projekte gemeinsam angeboten und durchgeführt. Ohne die finanzielle Unterstützung seitens des Serviceclubs wären die Projekte in der Form nicht möglich. Daher freut sich die Stadtbibliothek sehr, dass die Bitte um Unterstützung der Lehrerin Anja Uhlworm bei der Präsidentin des Eisenacher Soroptimistinnen-Clubs, Christiane Fischer, und ihrer Mitstreiterinnen Gehör fand. Darüber hinaus gehen alle ausgesuchten Bücher im Anschluss an das Projekt in den Bestand der Stadtbibliothek über. Die Titel, die die jungen Leute ausgewählt haben, werden dann noch viele andere jugendliche Leser ansprechen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top