Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

OB dankte weiteren Fluthelfern

Gestern dankte Eisenachs Stadtoberhaupt Gerhard Schneider im Ratssaal weiteren Fluthelfern. Nachdem vor einer Woche Mitglieder des Technischen Hilfswerkes, OV Eisenach, eine Urkunde erhielten, dankte der Oberbürgermeister Mitgliedern der Feuerwehren, des DRK Eisenach und der Polizei.
Insgesamt 112 Frauen und Männer waren aus Eisenach im Hochwassereinsatz.
Die Sanitäts- und Betreuungsgruppe des DRK Kreisverbandes Eisenach war mit 19 Kameradinnen und Kameraden vom 17. bis 22. August in Trossin, ca. 20 Kilometer von Torgau entfernt, in Einsatz. Dabei hatten sie vier Fahrzeuge und einen Feldkochherd. Dort betreuten sie 50 Evakuierte, kochten für diese und weitere Helfer. Die meisten der Evakuierten waren ältere Bürger, auch 15 Kinder wollten umsorgt sein. Zusätzlich versorgte man eine Hubschrauberstaffel und stellte Kaltverpflegung zur Verfügung.
Die Freiwillige Feuerwehr war mit einem Rüstwagen und vier Kameraden zusammen mit Kameraden aus Immelborn im Hochwassergebiet. Mit ihrem Ölsanimat halfen sie vom 25. bis 30. August im Raum Wittenberg. Zu Beginn waren sie in der Kläranlage Wittenberg, später in Segrehna.
Der Löschzug Retten und Löschen, der aus Kräften Eisenachs und Treffurts besteht, wurde ebenfalls angefordert. Zehn Eisenacher Kameraden (Stedtfeld, Eisenach, Stockhausen) waren vom 7. bis 11. September in Dessau. Sie bauten dort die Dämme zurück.
Die Werkfeuerwehr Opel Eisenach rückt mit 12 Mann und drei Fahrzeugen vom 16. bis 27. August nach Torgau, Bitterfeld und Prettin aus. Dort übernahmen sie Dammsicherungen und Beleuchtungen. In Prettin wurden Abwassersammler abgepumpt, umgekippte Öltanks gesichert. Zwei Personen konnten aus einer überfluteten Straße gerettet werden.
24 Polizisten der PI Zentrale Dienste Gotha, die teilweise in Eisenach stationiert sind, waren in Pirna im Einsatz. Dort übernahmen sie im 12 Stunden-Dienst Sicherungsaufgaben in evakuierten Stadtteilen. Sie waren vom 20. bis 26. August im Katastrophengebiet. Sechs Plünderer konnten gestellt werden.
Gründlich werden die Einsätze ausgewertet, Schlussfolgerungen gezogen. DRK und Feuerwehr waren auf Anforderung des Thüringer Landesverwaltungsamtes im Einsatz.
Die Stadt Eisenach stellte für Dresden zwei Notstromaggregate sowie für Dessau 4000 Sandsäcke zur Verfügung.

Mit einer Urkunde wurden bei Festempfang geehrt:

DRK Eisenach: Willi Beck, Doris Bergner, Nico Brandt, Olaf Braun, Falk Harthan, Jens Heissig, Katja Heissig, Helmut Kiehne, Silvio Koch, Ernesto Lein, Michael Lüder, Cindy Meyer, Heiko Rahn-Helbing, Heiko Redlich, Mike Riedl, Iris Schönberg, Christin Schuchardt, Toni Wehner, Roland Zdeb.

Freiwillige Feuerwehr Eisenach: Stefan Bornhardt, Christian Hüttig, Marko Kahl, Danny Maloszyk, Daniel Manß, Björn Nicolai, Heiko Nößler, Danny Stötzer, Andreas Ulrich, Christian Weber (alle Mitte); Tino Blauert (Stedtfeld), Ricardo Reckling (Stockhausen).

Werkfeuerwehr Opel: Günter Albrecht, Siko Eichholz, Thomas Gebhardt, Frank Hartung, Bernd Hoßbach, Frank Kämpf, Andreas Müller, Rainer Rauscher, Marko Rudolph, Bernd Seyffarth, Matthias Sittig, Harald Zentrgraf.

Polizei Eisenach: Silvia Liebchen, Susanne Brack.

Vom OB geehrt

Rainer Beichler |

Werbung
Top