Eisenach Online

Werbung

Oberbürgermeisterin begrüßt Stärkung des Opel-Standortes in Eisenach

Nach den Opel-Modellen Adam und Corsa wird ab 2019 im Opelwerk Eisenach das Nachfolger-Modell des Mokka gefertigt. Der Autohersteller stärkt damit seinen Standort in der Wartburgstadt. Die Nachfolger von Adam und dreitürigem Corsa sollen dafür in Saragossa gefertigt werden.

Es freut mich für die Stadt Eisenach, die Beschäftigten bei Opel aber auch für die Zulieferunternehmen in der Region und deren Beschäftigte, dass der Automobilstandort Eisenach auch weiter gesichert werden kann, zeigt sich die Oberbürgermeisterin Katja Wolf zuversichtlich.

Die Stadt ist kontinuierlich mit Opel im Gespräch und habe bereits frühzeitig von neuen Entwicklungschancen des Werkes erfahren. Nicht immer sei klar gewesen, in welche Richtung Opel Eisenach in den nächsten Jahren bewegt werde. Dass es nun eine Lösung gebe, die eine bessere Auslastung und damit eine noch höhere Produktivität erwarten lasse, bestätige auch die bisherige Arbeit am Standort.

Es ist schön, dass diese Nachricht kurz vor Weihnachten die Beschäftigten erreicht hat. Damit können alle entspannt in die Weihnachtsferien gehen, betont die Oberbürgermeisterin.

Die Stadtchefin bringt aber auch ihre Erwartung zum Ausdruck, dass mit der Sicherung der Produktion in Eisenach und einer erwarteten höheren Auslastung weitere Anstrengungen unternommen werden, befristete Arbeitsverhältnisse oder Leiharbeitsverhältnisse in reguläre Arbeitsverhältnisse umzuwandeln und das Stammpersonal bei Opel Eisenach zu erweitern.

Wirtschaftliche Erfolge müssen allen gleichermaßen zugutekommen, die ihren Anteil geleistet haben, erklärt abschließend die Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top