Eisenach Online

Werbung

Sicherheitsrelevante Bauarbeiten an Schulen gehen weiter

260.165,98 Euro bekommt die Stadt Eisenach vom Land Thüringen, um damit Sanierungs- oder sonstige Bauarbeiten an Schulen zu finanzieren. Die Landesmittel – sie werden jedes Jahr ausgereicht – stammen aus dem Sonderlastenausgleich für Schulbauten und heißen Investitionspauschale für Schulgebäude. Wie diese Gelder verteilt werden, hat der Eisenacher Stadtrat beschlossen.

Mosewaldschule: 72.000 Euro
Seit 2011 wird an der Schule an baulichen Rettungswegen und Sicherheitsmaßnahmen gearbeitet. Dazu gehören unter anderem die fertig gestellte Sicherheitsbeleuchtung, Rettungszeichen und der Austausch sämtlicher alter Fenster. Begonnen wurde auch mit dem Bau des vorgeschriebenen zweiten baulichen Rettungsweges. Im Fall der Mosewaldschule ist das ein stählerner Treppenturm an der Außenfassade. Im Zuge der Ausschreibung und wegen zusätzlich notwendiger Arbeiten für die Entwässerung waren dabei Mehrkosten in Höhe von 72.000 Euro entstanden. Geplant ist nun, den Turm Anfang November zu montieren und aufzustellen. Der Rettungsturm kann im Ernstfall sowohl von der Mosewaldschule als auch der Medizinischen Fachschule genutzt werden. Finanziert wird aus den Landesmitteln auch die Wärmedämmung der Außenfassade der Schule.

Oststadtschule: 43.035,98 Euro
Die Landesmittel werden für den Brandschutz in der Schule ausgegeben. Dabei geht es um Baumaßnahmen in den Treppenhäusern und Fluren (unter anderem spezielle Brandschutztüren). Begonnen werden soll außerdem die Sanierung der Fenster und Türen.

Goethe-Schule: 4000 Euro
Für die Goethe-Schule wird ein neues Brandschutzkonzept erarbeitet. Ein solches Konzept enthält zum Beispiel Angaben über Rettungswege, Möglichkeiten der Alarmierung im Notfall oder Alarmpläne.

Medizinische Fachschule (MEFA): 60.000 Euro
In der MEFA werden Klassenräume, die sich im Bereich des neu gebauten Treppenturmes am Ostgiebel befinden, saniert. Weil die Räume bislang nicht die Auflagen des Brandschutzes erfüllen, können sie derzeit nicht für den Unterricht genutzt werden. Um das zu ändern, sollen nach der Anbindung an den Treppenturm (zweiter baulicher Rettungsweg) Tischler- und Trockenbauarbeiten, Elektro- und Klempnerarbeiten sowie Maler- und Bodenbelagsarbeiten beauftragt werden.

Jakobschule: 81.130 Euro
Die Jakobschule in Eisenach wurde in so genannter ÖPP (öffentlich-privater Partnerschaft) grundlegend saniert. Gemäß Vertrag hat die Stadt Eisenach jährlich die Summe in Höhe von 81.130 Euro zu tilgen.

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top