Eisenach Online

Werbung

Stadt reduziert den Einsatz von Streusalz

In diesem Winter setzt die Stadt Eisenach erstmals eine Winterdienstgruppe ein, die bei Glätte kein Streusalz, sondern ein umweltfreundliches, salzfreies Granulat per Hand auf die Gehwege streut. Insbesondere vor schützenswerten Gebäuden wie dem Stadtschloss soll das Granulat zum Abstumpfen glatter Wege verwendet und damit Schäden an Baudenkmalen vermindert oder gar vermieden werden. Vor allem im Innenstadtbereich soll in der ersten Einsatz-Saison auf dieses zwar teurere, dafür aber auch länger wirksame Mittel zurückgegriffen werden.

Gleichzeitig ruft die Stadtverwaltung die Grundstücksbesitzer auf, statt Streusalz ebenfalls andere, abstumpfende Stoffe zu verwenden oder vielleicht auch auf ein solches Granulat zurückzugreifen. Interessenten können sich beim städtischen Bauhof über das salzfreie Granulat wie auch über weitere Möglichkeiten zur Beseitigung von Eis und Schnee informieren. Dort gibt es zudem Auskünfte, wo bei Bedarf das Granulat selbst erworben werden kann. Ansprechpartner ist der Leiter des Bauhofs, Ralf-Udo Schulz (Tel.: 03691/756212).

In der Stadt Eisenach hat laut Satzung über den Winterdienst die manuelle Reinigung mit Besen und Schneeschieber auf Gehwegen und Plätzen stets Vorrang. Generell wird auf den Einsatz von Streusalz verzichtet, wenn ein gefahrloses Begehen anderweitig zu gewährleisten ist. Sofern die Beseitigung von Eisglätte es erfordert, muss nach der Art und Wichtigkeit des Gehweges die Anwendung von Streusalz entschieden werden.

Um die Belastung des Untergrundes, aber auch der Kanalisation und der angrenzenden Grundstücke zu minimieren, arbeitet der Winterdienst der Stadt Eisenach seit jeher nach der Devise „Soviel wie nötig, so wenig wie möglich“. Bei Glätte werden auf den Straßen im Regelfall nur 5 Gramm Salz pro Quadratmeter Fläche gestreut. Dies entspricht etwa einem Teelöffel Salz pro Quadratmeter. Lediglich bei Schneefall muss die Streumenge auf bis zu 20 bis 35 Gramm pro Quadratmeter erhöht werden, um die Fahrbahnen nicht zu gefährlichen Rutschbahnen werden zu lassen.
In der vergangenen Wintersaison wurden ca. 260 Tonnen Streusalz auf Eisenachs Straßen und Gehwegen verstreut.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top