Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Wartburgradio

Beschreibung:
Bildquelle: Wartburgradio

Thementag im Wartburg-Radio: Jüdisches Leben in Eisenachs Straßen

Josefine (12), Fabian (14), Katharina (12), Alexander (14) und Daniel (13) erforschen seit einem halben Jahr im Wartburg-Radio die Geschichte der jüdischen Menschen, die einst in Eisenach lebten.
Sie machen beim Jugendprogamm „Zeitensprünge“ von der Stiftung Demokratische Jugend mit. Damit wollen sie verhindern, dass dieser wichtige Teil der Geschichte in Vergessenheit gerät: „Denn Zeitzeugen leben irgendwann nicht mehr, deswegen müssen wir uns so lange es noch geht mit Ihnen austauschen“, erzählt Zeitenspringer Daniel Hörschelmann aus Stregda.
„Gerade für uns Jüngeren ist es deshalb wichtig, die Geschichte lebendig zu halten“. Ein halbes Jahr lang haben die jungen Leute im Stadtarchiv geforscht, Quellen gelesen und Zeitzeugen interviewt. Zum Beispiel die Eisenacher Jüdin Eva Feist, die heute 90 Jahre alt ist und in New York lebt. Als junges Mädchen wurde sie von den Nationalsozialisten schikaniert und musste aus Eisenach fliehen, um zu überleben. „Es ist unglaublich, was ihr hier in Eisenach passiert ist“, berichte Josefine Steingräber aus Eisenach, „beim Telefoninterview mit Frau Feist war ich manchmal den Tränen nah, so hat mich ihr Schicksal mitgenommen. So etwas darf nie mehr in unserer Zukunft passieren“.
Deshalb möchten die Zeitenspringer am Jahrestag der Reichspogromnacht an die Menschen, die in jener Zeit so leiden mussten, erinnern.

Zum Thementag am 9. November „Jüdisches Leben in Eisenachs Straßen“ präsentieren sie die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit. Von 15 bis 18 Uhr sind Interviews mit Zeitzeugen, dem Stadtarchivar Dr. Brunner sowie Beiträge zum Thema zu hören.
Am Mittwoch, 10. November wird die dreistündige Sendung ab 10 Uhr wiederholt. Außerdem wird im Anschluss daran ab 13 Uhr die Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht in Eisenach von Dienstag, 9. November gesendet. Darin kommen Oberbürgermeister Matthias Doth und Superintendentin Martina Berlich zu Wort. Außerdem sind Zeitzeugenberichte zu hören. Die Sendungen werden auf der Frequenz 96,5 oder im Internet auf www.wartburgradio.com ausgestrahlt.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top