Eisenach Online

Werbung

Tor zur Stadt: Wildwuchs in Baugruben wird entfernt

Derzeit werden in den beiden Baugruben zum „Tor zur Stadt“ Rodungen vorgenommen.  Im Auftrag der Erfurter Firma Köster GmbH sind derzeit Mitarbeiter des Unternehmens Gartenbaus Richter aus Wutha-Farnroda  vor Ort, um den Wildwuchs in den Baugruben zu entfernen. Die Bäume und Sträucher werden abgeschnitten und vor Ort geschreddert und entsorgt. Die Arbeiten haben am Mittwoch (2.3.) begonnen und werden voraussichtlich eine Woche andauern.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • MORMON

    Wird das Roden von Hecken nach dem ersten März nicht mit bis zu 50.000 Eur Strafe belegt?

    • Stadtbewohner

      So ist es. Nach dem 1.3. ist es gemäß BNatG verboten, es sei denn, es gibt eine Ausnahmegenehmigung der NAturschutzbehörde.

      • vigilando ascendimus

        Untere Naturschutzbehörde ist im Stadtgebiet von Eisenach? Na: Die Stadtverwaltung der kreisfreien Stadt Eisenach.

        Im Übrigen ist es nach § 39 (5) Nr. 2 des Gesetes über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz – BNatSchG) zwar verboten, Bäume,
        die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch
        genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und
        andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September
        abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen, jedoch sind schonende
        Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder
        zur Gesunderhaltung von Bäumen auch in dieser Zeit zulässig. Darüber hinaus sind Maßnahmen, die im öffentlichen Interesse nicht auf andere Weise oder zu anderer Zeit durchgeführt werden können, wenn sie behördlich durchgeführt werden, behördlich zugelassen sind oder der Gewährleistung der Verkehrssicherheit dienen, nach § 15 zulässige Eingriffe in Natur und Landschaft, zulässige Bauvorhaben, wenn nur geringfügiger Gehölzbewuchs zur Verwirklichung der Baumaßnahmen beseitigt werden muss, ebenfalls zulässig.

        Also was soll die ernsthafte Aufregung. Die satirischen Beiträge gefallen mir aber!

        Grüße aus dem ländlichen Umland!

  • Torwächter

    Es ist auch zu vermuten, dass der Beckersche Flussmolch in seiner Population gestört wird. Wo ist der Aufschrei vom NABU?

  • Beobachter

    Wie kommt die Erfurter Firma zu dem Auftrag den sie nun Fa. Richter aus Wutha erledigen lässt. Da verdient doch schon wieder eine Zuviel dabei!

  • umweltbewusster Bürger

    Ich hoffe, da wird gründlich nachgesehen, ob sich in diesen Gruben nicht ein paar Lebensräume geschützter Tier- und Pflanzenarten entwickelt haben über die Jahre. Ruhe- und Fortpflanzungsstätten dürfen nicht gestört oder zerstört werden, Bäume und Sträucher zwischen dem 01.03. und 30.09. nicht beseitigt werden. Steht alles im Bundesnaturschutzgesetz. Die Natur darf nicht einfach so wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden, Frau Wolf!

Top