Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Beschreibung:
Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Tourist-Information wird zum Welcome-Center umgestaltet

Die Eisenacher Tourist-Information im Stadtschloss wird in Hinblick auf den zu erwartenden Besucherstrom zum Reformationsjubiläum und zum Deutschen Wandertag 2017 in ein helles und modernes Welcome-Center umgestaltet. Ab der zweiten Januarwoche beginnen die Arbeiten im Schloss. Von der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt werden dafür ca. 27.000 Euro Fördergelder zur Verfügung gestellt.

Mit der neuen Möblierung des Empfangsbereiches soll für die Besucher ein großzügiger und übersichtlicher Raum geschaffen werden. Hier kann sich der Gast in Ruhe über die Möglichkeiten, Veranstaltungen und Angebote der Stadt und der Region informieren. Das Welcome-Center wird mit hellen Möbeln ausgestattet, die sich dem Gebäude unterordnen, aber gleichzeitig auch Bezug darauf nehmen. An den neuen Vitrinen sind Schaubilder der fünf großen touristischen Themen: Stadt, Automobile Welt, Lutherhaus, Bachhaus und Wartburg. Die Anpassung der Möbel an die Raumstruktur verleiht den Räumlichkeiten mehr Helligkeit und Weite. Im Eingangsbereich wird sich dann neben einem Tresen und Vitrinen auch ein Sitzbereich befinden.

Der erste Raum, der bereits im Januar eingerichtet werden soll, ist die Welcome-Lounge. Sie befindet sich gegenüber dem jetzigen Beratungsbereich in einem etwas höher liegenden Raum, der bisher als Büro- und Lagerraum der Eisenach-Wartburgregion Tourismus GmbH (EWT) genutzt wurde. Ab dem 18. Januar werden hier neue Möbel, Vitrinen und Informationswände eingebaut. In den Folgewochen werden dann die anderen Bereiche neu möbliert. Ein zweiter neuer Besuchertresen ersetzt die jetzige Museumstheke, hier sollen die Türen zum Museum künftig stets einladend geöffnet sein.  Das gesamte neu gestaltete Center soll von Mitarbeitern der Eisenach-Wartburgregion Tourismus GmbH (EWT) bedient werden. Die alte Möblierung, die nun ersetzt wird, stammte noch aus Zeit, in der die Tourist-Information im Kreuznacher Haus seinen Sitz hatte.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Wolfgang

    Für eine Beteiligungsgesellschaft der Stadt die mit gut 280 000 EUR unserer Steuergelder jährlich gestützt wird, ist man recht großzügig mit dem Geld ausgeben.

  • Tourist

    „Tourist-Information wird zum Welcome-Center“!

    Warum behält man nicht den ursprünglichen Namen? Schämt man sich für die „Deutsche Sprache“?

    • vigilando ascendimus

      Tourist-Information ist ein deutsches Fremdwort welches man in vielen Muttersprachen versteht. Um Welcome-Center wirklich verstehen zu können, müsste man eigentlich des Englischen mächtig sein (in der Schreibweise welcome center: des amerikanischen Englisch). Da ist schon macher Einheimischer überfordert. Ob man mit dem Denglischen Begriff (man achte auf die Schreibei im provinziellen Eisenach weltläufiger wirkt. fraglich!

      Und welcome center kann ja nun, sowohl im Englischen als auch von Deutschen unnötigerweise benutzt, sehr verschieden Beduetung haben.

      Mit dem neuen Namen könnte es schließlich auch eine Registrierungsstelle für Asylbewerber handeln und die welcome lounge wär der Warteraum;-)

    • Wolfgang

      Als Eisenacher stimme ich Ihnen zu. Heutzutage gilt man als rechter oder schlimmer wenn man so etwas von sich gibt. Was man sich von dieser Verfremdung vorstellt ??????

  • Felix Berg

    Wer bis zum Schloss am Markt vorgedrungen ist braucht dieses Center nicht mehr, ein Bahnhof in Kombination mit einem großen Parkplatz ist die einzig richtige Stelle, noch zumal es in der Regel um Tagestouristen geht. Ein Fremder möchte gleich wissen wo was zu finden ist und nicht erst dann wenn man mitten drinnen steht. So spielt die Änderung des Namens auch keine Rolle. Unsere Stadtplaner waren schon geniale Köpfe bis Dato. Das gleiche Drama, Wartburgs am Fuße der Wartburg, genialer ging es nicht, hier hatte man wohl Angst zuviel einzunehmen.

Top