Eisenach Online

Werbung

Umzug der Wartburgschule: Ausweichquartiere stehen fest

Antrag für Schülerfahrausweise beachten

Die Ausweichquartiere für die einzelnen Klassen der Wartburgschule stehen fest. Die Klassen 5 bis 9 werden in die leer stehende Petersbergschule ziehen. Das betrifft 15 Klassen, insgesamt 315 Schülerinnen und Schüler. Die beiden zehnten Klassen (35 Schülerinnen und Schüler) werden im Staatlichen Berufsschulzentrum „Ludwig Erhard“ im Palmental unterrichtet. Wann genau der Umzug stattfinden wird, steht noch nicht fest. Die Stadtverwaltung wird – sobald die Details bekannt sind – Schule und Eltern darüber informieren.

Unterrichtszeiten bis zum Umzug verkürzt
In Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt werden bis zum Umzug der Schule die Unterrichtszeiten verkürzt. Eine Schulstunde wird dann anstelle von 45 Minuten nur noch 30 Minuten dauern. Die Pausenzeiten bleiben unverändert. Diese Regelung gilt ab Montag, 22. September.

Schülerfahrausweise – was ist zu beachten?
Die Schülerinnen und Schüler können selbstverständlich morgens und nach Ende des Schulunterrichtes mit dem Bus fahren. Zu beachten ist aber, dass diejenigen Schüler, die bislang keinen Schülerfahrausweis haben, diesen beantragen.

Folgende Schritte sind zu tun:

1. Formular Schülerbeförderung ausfüllen
Das Formular gibt es in Kürze im Sekretariat der Schule, am Schnellsten aber zum Herunterladen auf der Internetseite der Schule und auf der Internetseite www.eisenach.de – Menüpunkt „Wartburgschule“. Bitte an das Passbild denken!

2. Ausgefülltes Formular abgeben
Das ausgefüllte Formular kann über den Klassenlehrer im Sekretariat der Schule oder bei der Schulverwaltung (Stadtverwaltung Eisenach, Markt 2, Raum 13 im Erdgeschoss) abgegeben werden. Die Ausweise werden anschließend von der Verwaltung erstellt, an die Schule weiter gegeben und dort an die Schüler verteilt.

Sanierung beginnt am Freitagnachmittag

Bereits am Freitagnachmittag (19. September) beginnen die ersten Arbeiten. Angefangen wird mit dem Klassenraum 119 im Erdgeschoss der Schule. Dort wird ab Freitagnachmittag der komplette Fußboden entfernt. Es wird nur dann gearbeitet, wenn der Schulunterricht beendet ist und sich die Schüler nicht mehr im Gebäude aufhalten. Anfang nächster Woche werden in dem entkernten Raum die Luftwerte gemessen. Damit soll herausgefunden werden, ob der Fußboden für den unangenehmen Geruch tatsächlich verantwortlich ist. Sollten die Messwerte ergeben, dass kein Naphthalin vorhanden ist, geht es mit der Sanierung weiter. In einem nächsten Schritt wird der neue Fußboden eingebaut, anschließend wird erneut gemessen.

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top