Eisenach Online

Werbung

8000 Euro-Spende für Weltkriegsausstellung in Eisenach

Das Thüringer Justizministerium und die Sparkassenstiftung der Wartburg-Region unterstützen die Eisenacher Ausstellung „Vom Wohnzimmer in den Schützengraben – Eisenach(er) im Ersten Weltkrieg“ mit einer großzügigen Spende. Justizminister Holger Poppenhäger überreichte am 8. August einen symbolischen Scheck in Höhe von 3000 Euro an Dr. Reinhold Brunner (Vorsitzender Eisenacher Geschichtsverein e.V.). Weitere 5000 Euro stellte die Sparkassenstiftung zur Verfügung. Deren Vorstandsvorsitzender, Herbert Romeis, übergab ebenfalls einen symbolischen Scheck.

„Wir bedanken uns ganz herzlich für diese wichtige Unterstützung, ohne die die zahlreichen Leihgaben nicht in dieser ansprechenden Form hätten präsentiert werden können“, sagte Dr. Reinhold Brunner. Sowohl Justizminister Holger Poppenhäger als auch Herbert Romeis konnten sich bei einem Rundgang durch die Ausstellung davon überzeugen, dass das Geld gut angelegt ist. Um die Erste Weltkriegsausstellung mit modernen Medien auszustatten und noch attraktiver zu machen, haben die Ausstellungsmacher eine Videostation gekauft. Die Station ist in die Ausstellung integriert. Mithilfe des Gerätes ist es möglich, auch diejenigen Objekte von Leihgebern zu zeigen, die aus Platzgründen nicht in der Ausstellung gezeigt werden können. Ein interaktives Menü – zu steuern über eine direkte Berührung des Bildschirms – bietet dem Ausstellungsbesucher mehrere multimediale Möglichkeiten. Es können Tonsequenzen (Originaltöne von 1914) abgespielt werden.

Bürgermeister Andreas Ludwig – er eröffnete die Ausstellung am vergangenen Wochenende – dankte Holger Poppenhäger und Herbert Romeis. „Die Ausstellung hier im Stadtschloss ist wichtig. Die Eisenacher können hier auf die Suche nach ihrer eigenen Identität gehen – auch Dank Ihrer Unterstützung.“

Die Ausstellung im Marstall des Eisenacher Stadtschlosses ist erfolgreich gestartet. Rund 450 Besucher haben sich seit der Eröffnung am 1. August die Weltgeschichte aus der Perspektive der Provinz angesehen.

Sonderausstellung im Stadtschloss (Markt 24), 2. August bis 28. Dezember“Vom Wohnzimmer in den Schützengraben. Eisenach(er) im Ersten Weltkrieg“
jeweils mittwochs bis sonntags von 11 bis 17 Uhr Eintritt: vier Euro, ermäßigt drei Euro
Sonderführungen können telefonisch unter 03691/ 670-146 oder per E-Mail an archiv@eisenach.de angefragt werden.

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top