Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Andreas Trapper / Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Beschreibung:
Bildquelle: © Andreas Trapper / Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Besondere Oper zweimal zu erleben

Am 11. Januar um 19.30 Uhr und am 22. Januar um 15 Uhr ist die selten aufgeführte „Bettleroper“ von Benjamin Britten am Landestheater Eisenach zu erleben!

Der Komponist Benjamin Britten (1913-1976) schuf eine neue Version der „Bettleroper“, die sich auf die Opernparodie „Beggar’s Opera“ von Gay-Pepusch aus dem 18. Jahrhundert bezieht. Diese wurde von 1728 ab in London fast 100 Jahre hindurch in jeder Saison gespielt, manchmal sogar gleichzeitig an zwei Theatern.

Es ist die Geschichte vom Bettlerkönig Peachum, der nach Belieben die Mitglieder seiner Bande ans Messer liefert und sich damit vor Verfolgung schützt. Gay hat diese Affäre seiner Tage kolportiert und auf die Opernbühne gebracht, die zu seiner Zeit ein Tummelplatz italienischer Primadonnen und aufgeputzter Opernhelden war. An ihrer Statt bringt Gay Bettler auf die Bühne, statt der Götter und Helden Huren und Hehler. Sie sprechen nicht italienisch, sondern slang, und sie singen keine Arien, sondern englische Volkslieder. Benjamin Britten hatte nach dem Erfolg seiner ersten Oper, „Peter Grimes“, ein Kammer-Opernensemble gebildet, „The English Opera Group“. Für sie schrieb er seine Kammeropern „Raub der Lukrezia“ und „Albert Herring“ und für sie bearbeitete er 1948 die Bettleroper neu. Er verwendet viele der Melodien John Gays, bringt aber dabei, ähnlich wie Bert Brecht (der aus dem Stoff seine „Dreigroschenoper“ machte), etwas von der verzweifelten Stimmung hinein, die in der bisher in England gespielten Fassung fehlt.

Diese Aufführung ist eine Kooperation zwischen der Hochschule für Musik in Weimar (es singen Studenten und Studentinnen der Hochschule für Musik) und der Landeskapelle Eisenach. Dekoration und Kostüme wurden durch das Theater Eisenach angefertigt. Gesangsnummern werden in englischer Originalsprache, die Dialoge in deutscher Übersetzung dargeboten. Regie führt Professor Elmar Fulda, die Kostüme entwirft Imme Kachel, die Landeskapelle dirigiert Andreas Fellner.

Karten sind noch erhältlich. (Karten: Theaterkasse (03691-256 219), Eisenacher Tourist-Information (03691-792 323), www.theater-eisenach.de)

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top