Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Stadtverwaltung

Beschreibung:
Bildquelle: Stadtverwaltung

Bildungsfonds:
Erste Ergebnisse des Projektes zur Berufsorientierung

Ziel des Projektes zur Berufsorientierung ist es, die jungen Menschen auf eine Ausbildung vorzubereiten. Dabei können sie praktische Erfahrungen in verschiedenen Berufen sammeln – zum Beispiel in der Metall- oder Elektrotechnik, dem Garten- und Landschaftsbau oder in der Verwaltung. So legten einige Schüler beispielsweise einen Kräutergarten an. Reges Interesse gab es für Arbeiten im Hotel- und Gastronomiebereich sowie für Handwerksberufe wie Maler.

Dieses Angebot nutzen 13 Acht- und Neuntklässler der Geschwister-Scholl-Schule. Sie trafen sich seit September regelmäßig einmal pro Woche im Technologie- und Berufsbildungszentrum Eisenach gGmbH (tbz) in Wilhelmsthal. Begleitet wurden sie von der Lehrerin Ilona Langert. Sie unterrichtet Arbeit, Wirtschaft und Technik an der Geschwister-Scholl-Schule. «Nach diesem ersten Schulhalbjahr sind wir sehr positiv überrascht. Die Schüler haben ihre Leistungen deutlich verbessert, keiner von ihnen ist mehr versetzungsgefährdet», fasste Ilona Langert zusammen. «Es macht mehr Spaß, in einer kleineren Gruppe zu lernen, man kommt besser mit», ergänzte Anthony Brych (8. Klasse). Ziel ist für die Schüler, einen guten Hauptschulabschluss zu schaffen und dann einen Ausbildungsplatz zu bekommen.

Finanziert wurde das Projekt über den Eisenacher Bildungsfonds. Der Fonds besteht aus Spenden von Unternehmen und Initiativen. Dank dieses Engagements können die Schülerinnen und Schüler während des Schuljahres in Ruhe herausfinden, für welchen Beruf sie sich interessieren und gleichzeitig viele praktische Erfahrungen sammeln.

Bilanz 2013
Dass der Eisenacher Bildungsfonds dringend benötigt wird, zeigt die Bilanz des vergangenen Jahres, die Kinderbeauftragte Annette Backhaus vorstellte. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 9906 Euro ausgegeben. So wurden für vier Jugendliche Rechner angeschafft, die sie im naturwissenschaftlichen Unterricht zum Lösen von komplexen Gleichungen und zum grafischen und tabellarischen Darstellen von Funktionen benötigen. Das Anschaffen solcher Rechner wird in den Gymnasien empfohlen. In den Familien reichten dafür die Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket jedoch nicht aus. Über den Bildungsfonds konnte den Schülern geholfen werden.

Außerdem erhielten weitere 16 Kinder Arbeitsmaterialien für zusätzlichen Förderunterricht. Übernommen wurden zudem mehrfach die Kosten für Nachhilfeunterricht, der von den Fördervereinen der Regelschulen angeboten wird. Ebenso wurden Mittel für Schülerhilfe, Schulmaterial (Arbeitshefte usw.) und Zuschüsse für Klassenfahrten verwendet. Insgesamt wurden im vorigen Jahr 64 Kinder mit Geldern aus dem Bildungsfonds unterstützt.

Zukünftig soll der Fokus noch mehr auf die Förderung von besonders begabten Kindern gelegt werden, die von den Eltern aus finanziellen Gründen nicht voll unterstützt werden können. Um für den Fonds zu werben, ist kürzlich ein neuer Flyer gedruckt und offiziell vorgestellt worden. Der Flyer kann auf der städtischen Internetseite www.eisenach.de – Rubrik Bürgerservice – Kinder eingesehen werden.

Erneut 9900 Euro für Eisenacher Bildungsfonds
Diplom-Ingenieur Uwe Lenzer (Geschäftsführer Hausbau Eisenach GmbH) hat den Eisenacher Bildungsfonds erneut mit einer Spende in Höhe von 9900 Euro aufgestockt und damit die Ausgaben aus dem Eisenacher Bildungsfonds des Jahres 2013 ausgeglichen. Der mit dem Unternehmerpreis 2013 ausgezeichnete Uwe Lenzer selbst war es, der den Fonds Ende 2010 mit einer Spende von 10000 Euro ins Leben gerufen hatte. Bürgermeister Andreas Ludwig dankte für die große Unterstützung. «Dieses beispielgebende Engagement ist nicht selbstverständlich und es ist eine Investition in die Bildung unserer Kinder», betonte der Bürgermeister

Eisenacher Bildungsfonds
Der Bildungsfonds ist eine Art Spendentopf. Mit dem Geld sollen vor allem Kinder aus kinderreichen und einkommensschwachen Familien oder Kinder von Alleinerziehenden in der Stadt Eisenach unterstützt werden. Mit Zuschüssen aus dem Bildungsfonds werden zum Beispiel die Anschaffung von Schul- und Arbeitsmaterialien unterstützt, ein finanzieller Beitrag zu Einzel- oder Gruppennachhilfe bei leistungsschwachen Schülern geleistet, besonders begabte Schüler gefördert oder Kreativkurse sowie die Teilnahme an Kursen der Musikschule oder des Sportvereins ermöglicht.

Der Eisenacher Bildungsfonds ist somit eine perfekte Ergänzung zu dem seit rund drei Jahren wirksamen Bildungs- und Teilhabepaket.
Weitere Informationen und Auskünfte sind bei der Kinderbeauftragten der Stadt, Annette Backhaus, Markt 22, 99817 Eisenach, 03691/670404 erhältlich. Sie nimmt auch die Anträge entgegen.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top