Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / Thomas Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / Thomas Levknecht

Bravo-Rufe

Das Adventsprogramm des Eisenacher Elisabeth-Gymnasiums versetzte auch in diesem Jahr alle Besucher in der vollbesetzten Aula in weihnachtliche Stimmung. Viele Eltern und Großeltern, aber auch zahlreiche ehemalige Schüler und deren Eltern waren gekommen, um in dieses besondere Flair einzutauchen.

Alle waren begeistert, die Gäste und die jungen Künstler auf der Bühne, die sichtlich Spaß hatten. Viel Beifall nach den  einzelnen Darbietungen der Chöre, mehrfach von Instrumentalsolisten begleitet, und nach dem Theaterstück „Ist Weihnachten wirklich in Gefahr“ des 10er DS-Kurses unter Leitung von Frau Carolin Brandt, Ovationen und Bravo-Rufe nach dem zweistündigen Gesamtprogramm. Ganz im Sinne der Heiligen Elisabeth denkt das Elisabeth-Gymnasium stets an bedürftige Kinder und Jugendliche; so wurde auch in diesem Jahr für das Kinderhospiz in Tambach-Dietharz gesammelt.

Zu Beginn ließ Schulleiterin Roswitha Becker das Jahr 2016 Revue passieren, zeichnete die Sieger des Lesewettbewerbes aus. Das Programm eröffnete der Musikkurs der 11. Klassen unter Leitung von Frau Gabriele Scharfenberger mit den Liedern „Will you come und follow me“, einer schottischen Volksweise, und „Carol oft the bells“. Der Mittelstufenchor begrüßte die Gäste mit „Sanna“ von Geoff Weaver, gefolgt von „Durch den klaren Winterwald“ in einem zweistimmigen Satz von Frau Gabrielle Scharfenberger, begleitet von Frau Susan Unger am Klavier. Mit dem Lied „Joyous Christmas“ von Jonny Narks verabschiedete sich der Mittelstufenchor. Danach wurde es spannend und amüsant zugleich. „Ist Weihnachten wirklich in Gefahr?“, diese Thematik wurde facettenreich im Theaterstück behandelt, vom Streik in der Weihnachtsgeschenk-Fabrik bis zum Weihnachtsmann vor Gericht. Danach entführte der Mädchenkammerchor unter Leitung von Frau Susann Unger, begleitet am Klavier von Herrn Nils Schönfeld, die erwartungsvolle Besucherschar. „Ihr Kinderlein kommet“ und „Away in a manger“, ein dreistimmiger Chorsatz mit Jacob Stelzner am Violoncello. Ein ganz besonderer Genuss! Der über 70 junge Sänger umfassende Oberstufenchor unter Leitung von Frau Susann Unger, der seinen Programmteil mit dem Lied „Singin`on  Christmas morn“ eröffnete, ließ die Herzen aller höher schlagen. „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Leise rieselt der Schnee“, besonders die älteren Gäste erinnerten sich an ihre eigene Schulchorzeit, ließ die Herzen aller höher schlagen.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / Thomas Levknecht

Foto 2: Die Sängerknaben des ThSV Eisenach Jan Minas und Maximilian Staib mit Gabriel Harnisch.

Mit dem Schuljahr verlassen 23 Schüler den Oberstufenchor. Diese sagten auf ganz besondere Weise „Danke“ bei ihrer Chorleiterin Frau Susann Unger. Da zeigten auch die Jugendbundesliga-Handballer des ThSV Eisenach Jan Minas und Maximilian Staib beachtliches stimmliches Vermögen. Mit „Poor Mary“ sowie den Zugaben „Lord oft the dance“ und natürlich „Feliz navidad“, wobei alle in der Aula kräftig mitklatschten, wippten und sangen, wurden die Besucher in bester Weihnachtsstimmung verabschiedet.

Titelbild: Josus Fischer war Moderator und Sänger im Chor.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / Thomas Levknecht

Foto 3: Theaterstück „Ist Weihnachten wirklich in Gefahr?“

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / Thomas Levknecht

Foto 4: Hatte selbst ganz viel Spaß als Instrumental-Solist: Jacob Stelzner.

© Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / Thomas Levknecht

Foto 5: Begeistert von ihren Schülern: Schulleiterin Roswitha Becker.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Aufsicht

    Immer schön die Eliten als „Aushängeschild“. Warum fördert man aber nicht alle Schüler, auch die „durchschnittlichen“? Will man die loshaben? Oder hat man die falschen pädagogischen Konzepte?

Top