Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Matthias Beyer-Schubert

Beschreibung:
Bildquelle: Matthias Beyer-Schubert

Das Goldene „M“ im Mariental erstrahlt wieder in einem warmen, glänzenden Gold.

Ein willkommener Anlass zum Rückblick in die Geschichte des Marientals.

Im Jahre 1805 besuchte das damalige Erbprinzenpaar von Sachsen-Weimar-Eisenach, Carl Friedrich und Maria Pawlowna erstmals Eisenach und Wilhelmsthal. Die Eisenacher Bevölkerung feierten die beiden im „Frauental“. Zu Ehren Maria Pawlownas, einer gebürtigen Zarentochter, erfolgte die Umbenennung in „Mariental“ und ein 6,50m hohes „M“ wurde in die Felswand des Breitengescheides gehauen und feierlich enthüllt. Das Mariental war damals noch frei von Waldflächen, der Bach schlängelte sich durch das Wiesental und das „M“ war weithin sichtbar für Wanderer und Besucher. Über Jahrzehnte blieb es beliebtes Ausflugsziel und Postkartenmotiv. Ab 1830, mit dem Wirken von Dr. Gottlob König als Eisenacher Oberforstrat, wurde begonnen die kahlen Felsen neu zu bepflanzen und schließlich rügte der Großherzog 1878 “ das ganz verwachsene Mariental bei Eisenach“. Die letzte Freilegung und Übermalung erfolgte im Jahr 2004. Trotz Hinweisschildern an der Wichmann-Promenade war das überdimensionale „M“ zuletzt kaum noch zu erkennen. Durch die Zusammenarbeit der verschiedenen Partner und Beteiligten gelang es, das prägnante „M“ in Mittelhanglage wieder weithin sichtbar zu machen. Im Frühjahr 2016 erfolgte unter Leitung des Forstamtes Marksuhl der umfangreiche Baumschnitt am steilen Felsen des Breitengescheides. Der Verein zur Erhaltung des Eisenacher Südviertels finanzierte die goldene Farbe zur Ausmalung des 6,5m hohen Buchstabens. Die Malerarbeiten am Felsen wurden durch den Malerbetrieb Hillmer in Zusammenarbeit mit der Firma Dachalpin aus Eisenach ausgeführt unter Verwendung von Farbe der Firma KEIM, welche spezialisiert ist auf mineralische Farbanstriche im Außenbereich. Allen Beteiligten sei auf diesem Wege für die geleistete Arbeit gedankt. Egal ob von einzelnen Punkten der Südstadt, der Wichmann-Promenade oder von der gegenüberliegenden Wartburg aus, das goldene „M“ ist wieder neu erstrahlt, gerade noch rechtzeitig um zum Wandertag 2017 zahlreiche Eisenacher, Besucher und Ausflügler ins Mariental zu locken.

Matthias Beyer-Schubert

Foto: Matthias Beyer-Schubert

Matthias Beyer-Schubert

Foto: Matthias Beyer-Schubert

Matthias Beyer-Schubert

Foto: Matthias Beyer-Schubert

Matthias Beyer-Schubert

Foto: Matthias Beyer-Schubert

Steffen E. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top