Eisenach Online

Werbung

Drache Dietrich lädt zu großer Entdeckungstour ein

Drache Dietrich führt seine großen und kleinen Gäste „immer wieder samstags“ auf seiner mittlerweile 3. Entdeckungstour auf die Dachböden und Türme der Stadt Eisenach. Die Schatzsuche startet am Samstag, 28. März um 11 Uhr. Treffpunkt ist wieder das Museum im Schloss am Markt 24 . Dort präsentiert Dietrich seinen Besuchern die Schätze aus dem Museumsfundus.

Das nächste Ziel der Reise ist in unmittelbarer Nähe vom Museum „zwuschen sente Jorgen unde der barfußer clostir“ (zwischen Georgenkirche und ehemaligem Barfüsserkloster) zu finden. Drache Dietrich besitzt den Schlüssel für einen Turm, der nicht rund ist und aus Stein und Fachwerk mit einem ganz besonderen Dach gebaut wurde. Einst befand sich auf dem Gelände ein herrschaftliches Anwesen und ganz in der Nähe ein Kloster.

Die ehemaligen Bewohner des Anwesens hatten einige bekannte Nachbarn, unter anderem den preußischen Kammerherrn und Präsidenten des Amtsgerichtes, Seine Exzellenz Gottlob Julius Wilhelm Karl Freiherr von und zu Egloffstein. Zudem wohnten auf dem Areal ein Pfarrer im Ruhestand, ein Rechnungsrat und ein Hausmeister, der für Ordnung sorgte. Um dem „Hausmeister“ von heute die Arbeit zu erleichtern, sollten alle Schatzsucher ihre Schuhe vorher gründlich säubern.

Für seine kleinen Gäste hat Dietrich eine ganz besondere Überraschung parat: Jedes Kind erhält einen goldenen Schlüssel aus seiner Drachentasche. Lässt sich mit diesem wohlmöglich die Turmtür öffnen?
Auch die „Drachenwerkstatt“ hat an diesem Tag für die Besucher geöffnet. Doch an was darin gebastelt wird, bleibt vorerst noch geheim.

Die Veranstaltungsreihe „Immer wieder samstags…“ entstand in Zusammenarbeit von Thüringer Museum Eisenach und Ortskuratorium Eisenach der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und ist für alle Altersgruppen geeignet.
Wer sich zudem auch für „Dietrichs Kellergeschichten 2008“ interessiert, kann sie an der Museumskasse auf CD zum Preis für 5 Euro erwerben. Der Erlös ist für die Arbeit des Fördervereins des Museums bestimmt.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top