Eisenach Online

Werbung

Entdeckungstour mit dem Drachen Dietrich

In der Veranstaltungsreihe „Immer wieder samstags …“ des Thüringer Museums Eisenach lädt der Drache Dietrich am Samstag 25. Juli, wieder seine großen und kleinen Gäste zu einer Entdeckungstour auf Dachböden und Türme der Stadt ein. Treffpunkt ist wie üblich um 11 Uhr im Stadtschloss am Markt.

Drache Dietrich lädt auf der siebenten Entdeckungstor in diesem Jahr auf den Dachboden eines Gebäudes ein, das laut historischen Quellen im Jahr 1182 begonnen wurde zu bauen. Bauherr war der Thüringer Landgraf Ludwig III. Er stiftete dann der Stadt dieses Gebäude mit seinem weitläufigem Dachboden und auch das Kloster St. Nikolai. Das Haus war aber auch ein Ort für mancherlei Geschäfte. So verkaufte beispielsweise im Jahr 1196 der Graf Ludwig von Wartberg in diesem Haus ein Gut an die Nonnen des Klosters St. Nikolai.
Das Gebäude war andererseits ein standesgemäßer Ort für die Ritterweihe, denn Landgraf Ludwig der IV. empfing an diesem Ort seinen Ritterschlag. Das Gebäude bekamen die Nonnen von St. Nikolai noch im gleichen Jahr vom Landgrafen geschenkt.

In den Wirren des Bauernkrieges wurde das Gebäude als Rüsthaus genutzt, später wollte es der Rat der Stadt als Rathaus einrichten. Das wurde aber nicht genehmigt und man übergab es renoviert wieder seiner einstigen Bestimmung.
1610 scheint das Stadtsäckel schon einmal ziemlich leer gewesen zu sein, denn Räthe und Diener sammelten damals Geld, um die Außenmauern des Hauses streichen zu lassen. Vom Dachboden des Gebäudes konnte man in jener Zeit das Treiben auf dem „Töpfermarkt“ beobachten, hatte einen wunderbaren Blick auf das Schloss und konnte beobachten, wer aus Richtung Georgentor kam. Kanzleibeamte, Nachtwächter, große und kleine Diebe, Frauen, die am Brunnen Wasser holten – alle kannten das Gebäude in unmittelbarer Nachbarschaft. Es war und ist bis heute ein Gebäude, das jeder kennt und vielleicht auch schon einmal betreten hat – den Dachboden aber ganz sicher noch nicht.

Für die Kinder hat sich Drache Dietrich diesmal zur Einstimmung auf die Exkursion etwas Besonderes ausgedacht. Es wird ein Handwerk vorgestellt, das es in vergangenen Zeiten auch in Eisenach gab. Feilen, Farben und Pinsel stehen zum Ausprobieren bereit. Die großen Besucher können mitmachen oder derweil die Ausstellung im Stadtschloss „Der Strahl der Dichtersonne fiel auf sie… “ besichtigen; danach geht es in Richtung Dachboden.

Die Veranstaltungsreihe entstand in Zusammenarbeit von Thüringer Museum und Ortskuratorium Eisenach der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und ist für alle Altersgruppen geeignet.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top