Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Reinhardt

Beschreibung:
Bildquelle: Reinhardt

EU-Projekt: Eisenacher Jugendliche um Schüleraustausch

Eisenacher Jugendliche des Berufsschulzentrums waren zum Schüleraustausch auf Mallorca

“Adios, A bientot, Arrividerci und Bis bald”, so verabschiedeten sich die deutschen spanischen, italienischen, französischen und belgischen Schüler nach einer rundum gelungenen Woche voneinander und von Mallorca. Vier Schüler des beruflichen Gymnasiums und zwei Auszubildende aus dem Staatlichen Berufsschulzentrum “Ludwig Erhard” Eisenach waren mit vier Lehrern bei dem Treffen dabei: Jasmin Die, Carolin Vogl, Josephine Göpel, Madlen Möller, Mathias Pfund und Aaron Gieß. Das Treffen fand im Rahmen eines Schüleraustausch-Projektes der Europäischen Union auf der spanischen Insel statt.

In dem gemeinsamen Projekt besuchen sich Schüler und Lehrer gegenseitig in den verschiedenen Ländern und arbeiten an einem Projektthema. Die Schüler schlafen in den Betten der Gastfamilien, sitzen in als Gäste in anderen Klassenräumen, wundern sich über Essenszeiten und probieren fremde Lieblingsmahlzeiten. Und sie verständigen sich von früh bis abends auf Englisch, Deutsch und Französisch – aber vor allem mit Händen und Füßen. Und außerdem: Hier müssen auch die Lehrer lernen. Ebenso wie für die Schüler gilt es auch für die begleitenden Lehrer, Sprachgrenzen zu überwinden, um einander kennen zu lernen.

Wenn das klappt, entsteht Begeisterung. Begeisterung über das gemeinsam Erlebte. Die Jugendlichen probierten und übten selbst die europäische Idee im Kleinen. Mit Geduld, Erfindungsgeist und Toleranz ist die Gemeinsamkeit produktiv und macht Spaß – so das Resümee der Eisenacher Schülerinnen und Schüler.

Auch wenn die gemeinsame Woche vorbei ist, endet das Abenteuer nicht. Schüler und Lehrer bleiben über die Grenzen hinweg in Kontakt und im nächsten Jahr treffen sich erneut Delegationen aus den beteiligten Schulen. Diesmal zunächst in Belgien und dann zum Anschlusstreffen auf Sizilien. Daher war der Abschied ein “Auf Wiedersehen” und kein Lebewohl.

Die Europäische Union unterstützt dieses Projekt finanziell.

Bild: v.l. Heike Westphal, Andrea Schmidt, Jasmin Die, Carolin Vogl, Cornelia Reinhardt, Josephine Göpel, Madlen Möller, Mathias Pfund und Aaron Gieß

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top