Eisenach Online

Werbung

Ich will einfach hier sitzen

Freitag, 19.06. – 17:00 Uhr – Vernissage Sabine Rittweger – Stadtschloß Eisenach, Markt 24

Die überregional bekannte Preisträgerin des Thüringer Kunstpreises artthuer zeigt großformatige Bilder, Siebdrucke, digital bearbeitete Fotografien zum Thema Stühle sowie Radierungen und Zeichnungen.

Innehalten

Im schönen, würdigen Interieur des Stadtschlosses laden die Bilder von Sabine Rittweger ein, einfach mal inne zu halten und sind ein Plädoyer, den Dingen ihren rechten Platz zu lassen. Die Künstlerin beschäftigt seit geraumer Zeit das Verhältnis von Bewegung und Stillstand und das Dazwischen, der fruchtbare Moment. Zwischenfälle nennt sie denn auch ihre fotografierten und gezeichneten Beobachtungen des Zusammentreffens von Menschen in der Stadt, die als Raum für Interaktion begriffen wird. In skizzenhaften Bildern von großer Unmittelbarkeit und Intensität läßt sie uns teilhaben an ihren Entdeckungen und Funden. Auch wo der Mensch nicht direkt zugegen ist, in den Bildern zu „Zum Tisch ein Stuhl“ angeregt von Daniil Charms, ist sie ihrem Thema auf der Spur. Die Akteure scheinen nur eben gerade den Raum verlassen zu haben, hat man den Eindruck, oder werden gleich hereinkommen. Die knappe Formsprache und der künstlerische Anspruch heben die Werke über das Abbild hinaus ins allgemein Gültige. Die Ausstellung „Ich will einfach hier sitzen“ von Sabine Rittweger ist die Zweite der Reihe „Künstler im Schloß“ in Zusammenarbeit des Thüringer Museum mit dem Eisenacher Kunstverein. Vom 19. Juni bis zum 16. Oktober 2015 sind im Prellerkabinett des Schlosses Zeichnungen, Malerei und Fotografien zu sehen.

 

SABINE RITTWEGER
Die 1953 in Erfurt geborene Malerin ist in Friedrichroda aufgewachsen und hat dort 1971 ihr Abitur gemacht. Bis 1973 arbeitete sie im elterlichen Grafikatelier mit. Von 1973 bis 1975 studierte Sabine Rittweger an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Als Autodidakt bildete sie sich später weiter. Von 1979 bis 1990 war sie Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR. Seit 1990 ist sie Mitglied von D206 DIE THÜRINGER SEZESSION. Heute lebt sie als freischaffende Malerin und Grafikerin in Göringen bei Eisenach.

– Arbeitsstipendium des Freistaates Thüringen 2012,
– Kunstpreis arthür 2014

Werke in Öffentlichen Sammlungen
Magistrat der Stadt Erfurt, Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit, Stiftung Schloss Friedenstein, Schlossmuseum Gotha, Staatliches Museum Schwerin, Polizeistation Leinefelde, Kunstsammlung Gera, Sammlung des Freistaates Thüringen

Letzte Ausstellungen und Beteiligung
Mai – Juni 2015 „MEIN GARTEN EDEN“ Der Garten in der Kunst, 2015 „Der Ackermann und der Tod“ Grafikkalender mit Friedrich Rittweger in der Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen und Druckwerkstatt mit Schülern, 2015 Eisenach „Künstler im Schloß“, Nov. 2014 -März 2015 Café im Gästehaus derThüringer Landesmusikakademie Sondershausen, 2013 „Besitz und Seeligkeit“, Kunstbalkon Kassel, Museumsnacht Kassel „Haben und Sein – es muss doch mehr geben als Alles“, Lesung, 2013 „StipVisite“, Neues Museum Weimar, »Zwischenfälle« Grafik, Malerei, Fotografie im Kontext zu Texten von Daniil Charms, 2013 – SCHWARZ AUF WEISS, Villa Haar Weimar, Fotografien aus der Folge „Berliner Lustgarten“, 2012 „Paradies und Garten“ Creuzburg, Gelben Haus der Creuzburg, 2012/13 „Bei den Antipoden vom Rennsteig“, ACC Weimar, 2012 „Die Schönheit der Linie“, Haus Dacherröden Erfurt, 2011 „Sichten“ Neues Museum, Weimar, 2011 „VOM HIER UND DA DAS DA“ Kulturscheune Mühlberg, 2011 „Ophelia“ Kunstbalkon , Kassel, 2010 „Thüringer Künstler zu Bach & Kant“ im Museum, Eisenach, 2009 „Landschaften in Rot“, Bad Salzungen, 2009 Galerie im Atrium CCS Suhl, 2006 „Druckgrafik“, Galerie des Bürgerhauses Zella-Mehlis

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top