Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Lesewettbewerb: Nur Sieger und Gewinner

Am Samstag gab es in der städtischen Bibliothek den 6. Vorausscheid im Vorlesewettbewerb der Stadt Eisenach des Börsenvereins. Gesucht wurden die besten Leser in den Kategorien Sonderschulen, Regelschulen und Gymnasien.
Am Vorausscheid haben sich neun Schulen aus Eisenach beteiligt.
Nun hatten je vier Schüler von Regelschulen und Gymnasien sowie eine Schüler des Förderschulzentrums viel Lampenfieber.
Es nahmen teil:
Erhan Alkan (8. RS Nordplatz), Anna Miriam Bernhards (Oststadtschule), Anna Csonka (4. RS Pfarrberg), Katharina Krech (Wartburgschule);
Joan Funnah (Martin-Luther-Gymnasium), Madeline Schwanz (Elisabeth-Gymn.), Jakob Stemmler (Ernst-Abbe-Gymn.), Birk-Angelus Thomas (Waldorfschule) sowie
David Hess (Förderschule).
Schirmherr des Wettbewerbes war Christian Köckert, Mitglied des Thüringer Landtags, der wie immer zur Einstimmung ein Märchen von Gisela Büchner «Grimm» aus Eisenach vortrug. Auch diesmal ging es um den leskundigen Drachen Leopold Lindwurm und seinen Freund, den Ritter Georg. Der Drachen ist diesmal krank, giftige Worte haben ihn niedergestreckt. Und da suchte er mit seinem Freund Ritter Rat bei einem schlauen Mann, der schon 100000 Dukaten beim «Pisaturnier» mit Günter «Laucht» gewonnen haben soll. Er stellte fest, dass diese giftigen Worte wirklich krank machen können und das «Lindenblüten lindern Lindwurms Leiden». Ähnlichkeiten zu aktuellen Ereignissen seien rein zufällig.

Viel Beifall gab es für die Lesung und den kurzen Gesang Köckerts, der mit Dezernentin Ute Lieske, Kinderbeauftragte Anette Backhaus, Buchhändlerin Judith Bärenklau, Bibliothekarin Maria Schuchardt, Gisela Büchner, Mitarbeiterin von MdL Köckert (CDU), Bibliothekarin und Märchenschreiberin sowie Lehrerin Christine Giesa auch in der Jury saß.

Jeder Schüler durfte zunächst aus seinem Lieblingsbuch vorlesen, zuvor galt es eine kurze Inhaltsangabe zu machen. Im Pflichtteil mussten Teilnehmer danach aus dem Buch «Die Stadt der Kinder» von Andreas Schlüter lesen. Diese Bücher wurden vom veranstaltenden Börsenverein des deutschen Buchhandels zur Verfügung gestellt.

«Heute haben wir nur Sieger und Gewinner», so Köckert zur Siegerehrung, denn wer lesen könne, kann nicht Verlierer sein. In der nächsten Runde wird die Stadt Eisenach von Anna Csonka, sie las aus dem Buch «Rennschwein Rudi Rüssel» von Uwe Timm, Jakob Stemmler, er trug aus dem Buch «Die Einladung nach Jerusalem» (Vera Zingsem) vor, und von David Hess (Huckleberry Flinn – Mark Twain) vertreten.
Insgesamt nahmen am Wettbewerb, den es seit 1959 gibt, nehmen jährlich mehr als 7500 Schulen mit rund 680000 Schülern teil.

Christian Köckert interessiert sich über das Buch des Siegers

Rainer Beichler |

Werbung
Top