Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Wartburgradio

Beschreibung:
Bildquelle: Wartburgradio

Noch freie Plätze: Improvisationstheater in der Herbstferien

Für die Herbstferien können sich junge Leute ab 11 Jahren und Senioren noch schnell für einen Improvisationstheater-Workshop im Rahmen des Programms «Vielfalt tut gut» anmelden.

Die Kursteilnahme ist kostenlos. Los geht es am Donnerstag, 27. Oktober um 11 Uhr auf der «Bühne Schlachthof Eisenach». Bis 16 Uhr werden sich Jung und Alt gemeinsam im Theaterspielen ausprobieren und voneinander lernen. Erste Ergebnisse des Theaterworkshops werden am 27. Oktober ab 16 Uhr auf der Bühne Schlachthof präsentiert. Am Freitag, 28. Oktober findet der zweite Teil des Workshops von 10.30 Uhr bis 16 Uhr in der Alten «Posthalterei» in Eisenach statt.

In diesem Workshop, der vom Wartburg-Radio 96,5 und dem Stadtjugendring mit veranstaltet wird, sollen sich jung und alt im Theaterspielen testen und sich dabei mit den Themen Vielfalt, Toleranz und Demokratie beschäftigen.

Kursleiter Andreas Schulze freut sich auf Teilnehmer jeden Alters: «Man kann schon Theaterkenntnisse haben, es ist aber nicht zwingend erforderlich». Im Workshop gehe es vor allem darum, sich selbst auszuprobieren und den Moment zu nutzen, weiß der erfahrende Theater-Mann: «Hauptsache man hat Mut, sich auszuprobieren und auch mal den Mut zum Scheitern», denn auch im echten Leben gehe ja nicht immer alles glatt.

«Der Kurs soll jung und alt zusammen bringen», sagt Medienpädagogin Franziska Klemm vom Wartburg-Radio, die den Kurs mit organisiert hat und medial begleitet. «sie sollen sich austauschen und mit neuem Selbstbewusstsein in ihren Alltag zurück kehren». Während des Workshops entstehen ein Video und Interviews, die in einem Folgeprojekt im Wartburg-Radio geschnitten und weiter vertont werden können.

Interessierte können sich schnell noch anmelden, bei Franziska Klemm vom Wartburg-Radio unter der Telefonnummer 03691-881883.

Das Projekt «Vielfalt tut gut» läuft bereits seit 2007. Eisenach und Wutha-Farnroda arbeiten dabei zusammen. Es gibt einen dazu einen lokalen Aktionsplan und einen Begleitausschuss, der über die Verteilung der Mittel entscheidet. Mit dem Programm gefördert werden sollen Vielfalt, Toleranz und Demokratie. Dafür gibt es noch bis 2013 Geld vom Bund. Ziel ist auch die weitere Vernetzung zwischen den beteiligten Ämtern und die nachhaltige Weiterführung der Netzwerke.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top