Eisenach Online

Werbung

Öffentliche Mitmach-Lesung auf dem Theaterplatz
zum Gedenken des 80. Jahrestages der Bücherverbrennung

Liebe Bücherfreunde und Mitstreiter,
«Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste» diesen Ausspruch Heinrich Heines ernst nehmend, ruft die Stadt Eisenach am 10. Mai 2013 gemeinsam mit dem Kunstverein Eisenach e.V., dem Bündnis gegen Rechtsextremismus und dem Förderverein Stadtbibliothek Eisenach e.V. zu einer öffentlichen Mitmach-Lesung am Theaterplatz auf.

Anlass ist der 80. Jahrestag der öffentlichen Verbrennung zehntausender Bücher auf dem Berliner Opernplatz und in 21 weiteren deutschen Universitätsstätten. Vom «Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda» und vor allem von der Deutschen Studentenschaft wurden so genannte «Schwarze Liste» zusammengestellt, auf die «Literatur, die die sittlichen und religiösen Grundlagen unseres Volkes untergräbt» und «Schrifttum, welches das berechtigte Empfinden nationaler Kreise verletzt», gesetzt wurden. Somit wurde nur vier Monate nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten jedem freien Geist und Denken und der «gewaltigsten aller Welten» offen der Kampf angesagt.

Dieses barbarischen Akts, der nur der Auftakt zu langen Jahren grausamsten Barbarentums bildete, («Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen», wusste der bereits zitierte Heine schon 1821) soll auch in Eisenach gedacht werden.

So sind alle Bücherfreunde und interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt aufgerufen, am 10. Mai, von 17.00 bis 19.00 Uhr auf dem Theaterplatz öffentlich aus einer der verfemten Schriften vorzulesen. Ob ein Gedicht, ein Abschnitt eines Romans oder nur ein Zitat, willkommen sind alle Beiträge.

Die Liste der damals zur Verbrennung bestimmten Literatur ist im Internet unter:- http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_verbrannten_Bücher_1933 – zu finden.

Wer Interesse hat und mitmachen möchte, melde sich bitte bis 08. Mai bei der Vorsitzenden des Kunstvereins Eisenach e.V. Alexandra Husemeyer per Post an Clemensstraße 37 b, 99817 Eisenach oder per Mail a.husemeyer@gmx.de.

Nur mit Ihnen kann eine würdige und vielfältige Veranstaltung zu diesem dunklen Tag Deutscher Geschichte gelingen. Darum sind wir schon jetzt auf Ihr Auswahl und Beiträge gespannt.

Rainer Beichler |

Werbung
Top