Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Stadt Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Stadt Eisenach

Projekt „Lesen macht stark“ geht in der Eisenacher Stadtbibliothek in die nächste Runde

Mit dem Projekt „Lesen macht stark“ ist die Stadtbibliothek Eisenach jetzt in die nächste Runde gestartet. Bereits seit 2014 nutzt die Stadtbibliothek ein vom Bund gefördertes Programm für solche besonderen Projekte.

Zum einen gab es für Kinder im Vorschulalter das Projekt „Pippilothek? Eine Bibliothek wirkt Wunder“, das 2014 und 2015 vier Mal mit insgesamt acht Veranstaltungen in Kooperation mit der DRK-Kindertagesstätte „Regenbogenhaus“ und dem Förderverein Stadtbibliothek Eisenach e.V. stattfand.

Zum anderen gab es ein umfangreicheres Projekt für Kinder zwischen 10 und 14 Jahren unter dem Motto „Sei kreativ! Sei digital!“ gemeinsam mit der Thüringer Gemeinschaftsschule „Oststadtschule“, dem Thüringer Museum, der Volkshochschule sowie dem Wartburg-Radio 96,5. Hierbei beschäftigten sich Kinder über mehrere Wochen mit dem Leben und Wirken der Heiligen Elisabeth und schlugen eine Brücke zum Heute und zu gesellschaftlicher Verantwortung.

Neuauflage des Projektes „Sei kreativ, sei digital!“
Dieses Projekt wird in diesem Schulhalbjahr noch einmal mit anderen Kindern wiederholt. Etwa 20 Fünftklässler werden sich in den nächsten Wochen mit der historischen Figur der Heiligen Elisabeth beschäftigen. Dazu erhalten sie eine Führung auf der Wartburg sowie eine Kostümführung durch die Stadt zu besonderen Elisabeth-Orten. Außerdem gehören eine Sammlung von Lebensmittelspenden sowie ein Besuch bei der Eisenacher Tafel zum Programm. Die Mädchen und Jungen werden sich mit ihren neuen Erfahrungen auseinandersetzen und versuchen, einen Bogen vom Gestern zum Heute zu ziehen. Sie sollen herausfinden, welche Bedeutung karitatives Handeln in der Gegenwart hat und was jeder einzelne dazu einbringen kann.

Die Kinder werden in zwei Gruppen arbeiten. Die eine kümmert sich um die fotografische Aufarbeitung des Themas. Am Ende des Projektes wollen die Kinder ein Comic zum Thema erstellen. Die andere Gruppe begleitet das Projekt mit Hörbeiträgen und produziert am Ende eine eigene einstündige Radiosendung im Wartburg-Radio 96,5.

© Stadt Eisenach

Foto: © Stadt Eisenach

© Stadt Eisenach

Foto: © Stadt Eisenach

Projektförderung über Bundesprogramm „Kultur macht stark“
Unterstützt wird das Projekt finanziell durch das Bundesförderprogramm „Kultur macht stark“. Über den Deutschen Bibliotheksverband, der als einer von etwa 30 Trägerverbänden Mittel aus diesem Programm verwaltet, wurde das Projekt speziell auf Bibliotheksangebote zugeschnitten und unter dem Motto „Lesen macht stark“ an interessierte Bibliotheken weitergegeben. Jede teilnehmende Bibliothek kann ihre Angebote dann individuell gestalten.

Insgesamt stehen der Stadtbibliothek Eisenach für das Projekt knapp 19.000 Euro zur Verfügung. Die meisten Mittel wurden bereits 2014 und 2015 ausgegeben. Das Budget für 2015 beträgt noch 4252 Euro. Davon können neben dem Comic-Fotobuch die Wartburgführung, die Kostümführung durch die Stadt sowie die unterstützend wirkenden Honorarkräfte bezahlt sowie die Arbeit der Ehrenamtlichen mit einem kleinen Beitrag gewürdigt werden. Die Kinder nutzen für das Projekt Tablets, Aufnahmegeräte und andere Technik, die die Stadtbibliothek über das Projekt anschaffen konnte. Die Geräte sollen nach Abschluss des Projektes auch weiterhin für Zwecke der Lese- und Kulturförderung eingesetzt werden.

Ziel des Projektes ist die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an kulturelle Einrichtungen wie Bibliothek und Museum, die Förderung der Kreativität, die Stärkung der sozialen Kompetenz der Teilnehmer, die Auseinandersetzung mit einem regional verankerten historischen Thema, die multimediale Umsetzung eines Themas sowie die Stärkung des Selbstbewusstseins. Angesprochen sind vor allem Kinder, deren Eltern keine oder nur wenige Möglichkeiten haben, ihren Kindern die Teilhabe an kulturellen Veranstaltungen oder den Besuch kultureller Einrichtungen regelmäßig zu ermöglichen. Zugleich sollen auch Kinder mit Migrationshintergrund besonders gefördert werden.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top