Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Beschreibung:
Bildquelle: Werbeagentur Frank Bode | www.werbe-bo.de

Reformationsjahr 2017: Programm zur Eröffnung in Eisenach

Das Reformationsjahr 2017 beginnt in Thüringen bereits im Herbst 2016 in Eisenach – rund um den Geburtstag Marin Luthers am 10. November und den Martinstag am 11. November, der an den Heiligen Martin von Tours erinnert.

Das Thüringer Jubiläumsjahr steht unter dem Leitwort „Stimmen der Reformation im Lutherland Thüringen 2017“. Mit dem Eisenacher Martinstag und einer festlichen Eröffnung auf der Wartburg setzt die Thüringer Landesregierung den offiziellen Startschuss für das Jubiläumsjahr 2017 im Freistaat.

Eisenach ist die Reformationshauptstadt 2017 in Thüringen. Die Eröffnung hier zum Martinstag ist auch ein Zeichen der Ökumene und soll zugleich ein fröhliches Fest für die Bürger der Stadt, des Landkreises und des ganzen Freistaats sein, betonte Dr. Thomas A. Seidel, Beauftragter der Thüringer Landesregierung zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums Luther 2017.

Für Oberbürgermeisterin Katja Wolf steht dieser verbindende Gedanke im Mittelpunkt.

Das Reformationsjubiläum hat eine große Ausstrahlung. Wir wollen alle Menschen mitnehmen und dabei die Fragen der heutigen Zeit mit dem Gedanken der Reformation verbinden. Ich glaube, gemeinsam wird uns diese Herausforderung gelingen, betont sie.

Wie in den vergangenen Jahren auch, laden anlässlich des Geburtstages von Martin Luther die evangelische und die katholische Kirchengemeinde Eisenach am 10. November um 16.30 Uhr zu einem begehbaren ökumenischen Martinsgottesdienst ein. Dieser Gottesdienst beginnt in der Georgenkirche. Gegen 16.45 Uhr schließt sich der traditionelle Martinsumzug von der Georgenkirche zum Karlsplatz an. Am Lutherdenkmal gibt es dann gegen 17.15 Uhr ein Anspiel und eine kurze Andacht der evangelischen Landesbischöfin Ilse Junkermann und des katholischen Bischofs Ulrich Neymeyr.

Um 18 Uhr folgt auf dem Lutherplatz die Eröffnung des Eisenacher Stationentores, das Teil des Europäischen Stationenweges ist.

Dieser Weg führt 2017 durch 69 Reformationsstädte in Europa – von Genf bis Wittenberg. Seit 2015 trägt auch Eisenach den Titel Reformationsstadt Europas und ist somit eine Station auf diesem Weg, berichtet Oberpfarrer Stephan Köhler.

Ab 18.30 Uhr ist anschließend auf dem Lutherplatz mit „Dundu – der sanfte Riese“ eine etwas andere Theateraufführung zu erleben. Um diese Zeit wird mittels einer kunstvollen Illumination die Wartburg in ein besonderes Licht gerückt. Im Lutherhaus wird ab 20 Uhr Martin Luthers Geburtstag traditionell mit einem Lutherfest gefeiert. Hier werden unter anderem die Tischreden der Katharina Luther als Kammerspiel aufgeführt. Auch kulinarische Genüsse, Musik und Kleinkunst-Darbietungen bereichern das Fest.

Begleitet werden die Feierlichkeiten von einem Thüringer Reformationsmarkt. Er startet als „wandernder Markt“ bereits am Reformationstag, dem 31. Oktober, an der Lutherkirche in Möhra, dem Stammort der Familie Luther. Von 10 bis 17 Uhr zeugen dort authentische Sachzeugnisse von Luthers Wirken. In Schmalkalden macht der Reformationsmarkt am 5. November (von 11 bis 17 Uhr) auf Schloss Wilhelmsburg Station. Am 10. November – zu Martin Luthers Geburtstag – sind in Eisenach dann von 14 Uhr (Eröffnung) bis 21 Uhr alle zum bunten Markttreiben rings um den Lutherplatz und im Lutherhaus eingeladen. Markttreiben in historischem Flair, alte Handwerkskunst und vieles mehr werden für eine lebendige Atmosphäre sorgen.

Am Freitag, 11. November, bietet der Reformationsmarkt ebenfalls von 14 bis 21 Uhr Waren und Angebote feil. Zugleich sind die Besucher zum Late-Night-Shopping in die Innenstadt eingeladen. Eingeladen wird an diesem Abend ab 20 Uhr zudem in die Nikolaikirche zu einem öffentlichen Vortrag. Zum Thema „Die Bedeutung Jakob Strauß` in der frühen ernestinischen reformatorischen Bewegung“ spricht Prof. Dr. Joachim Bauer von der Universität Jena.
Den Veranstaltungsreigen rund um Martin Luthers Geburtstag schließt die Eröffnung der Ausstellung „Aura – Mittelalterliche Holzskulpturen – Thüringens stille Kraft“, die am 12. November, 17 Uhr im Stadtschloss des Thüringer Museums Eisenach ihre Türen öffnet.

Bürger, Institutionen und Vereine haben gemeinsam dieses Fest vorbereitet. Das komplette Programm ist auf einem Flyer zusammengefasst, der in der Tourist-Information (Markt 24, Stadtschloss), im Bürgerbüro der Stadtverwaltung (Markt 22), im Lutherhaus, in der Georgenkirche und an vielen anderen Stellen zum Mitnehmen in einem extra angefertigten Tresenaufsteller ausgelegt wird. Außerdem werden Plakate auf die Eröffnungsveranstaltungen hinweisen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top