Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Sanierungsarbeiten am Landestheater Eisenach starten

Am Dienstag übergab Thüringens Kultusminister Bernward Müller (CDU) einen Fördermittelbescheid des Landes in Höhe von 361000 Euro für die bauliche Sanierung des denkmalgeschützten Landestheaters Eisenach. Insgesamt erhält das Theater für diese Baumaßnahme in diesem und im nächsten Jahr vom Freistaat 722000 Euro. Weitere Mittel stehen aus der Städtebauförderung (406000 Euro), von der Stadt Eisenach (146000 Euro), vom Wartburgkreis (49000 Euro) und aus der Denkmalpflege (30000 Euro) zur Verfügung. Der Gesamtumfang der Baumaßnahme beträgt rund 1,4 Millionen Euro.

Schwerpunkt der Sanierung ist die komplette Erneuerung der Außenfassaden und des Bühnenhausdaches. Die Sanierung wird in zwei Bauabschnitten jeweils in der Spielzeitpause durchgeführt, um den Theaterbetrieb nicht unnötig zu beeinträchtigen. Erst Ende 2008 wurde mit einer Landesförderung in Höhe von 131000 Euro ein deutlich vergrößerter Ballettsaal geschaffen und damit die Trainingsbedingungen für das ab kommender Spielzeit um sechs Stellen erweiterte Ballett-Ensemble deutlich verbessert. Für Renovierungsarbeiten im Foyer hatte das Kultusministerium 33000 Euro bereit gestellt.

Kultusminister Müller sagte: «Thüringen ist ein Kulturland per excellence. Fester Bestandteil des kulturellen Angebots im Freistaat sind unsere Theater und Orchester. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, dass Thüringen das dichteste Netz von Theatern und Orchestern aller deutschen Flächenstaaten hat. Diese kulturelle Vielfalt gilt es zu erhalten und zu pflegen. Ein wichtiger Beitrag ist in diesem Sinne auch die Förderung der Sanierungsarbeiten am Theater Eisenach. Die Wartburgstadt wird so auch weiterhin attraktive Vorstellungen auf hohem Niveau anbieten können. Das Eisenacher Theater wird bleiben.»
Im ersten Bauabschnitt werden in diesem Jahr die Nord- und Westfassade sowie das Dach saniert. Im kommenden Jahr folgen die Süd- und Ostfassade. In der Abstimmung sei noch die Farbgestaltung, im Gespräch sind Beige und Rot.

Rainer Beichler |

Werbung
Top