Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

«So oder so – Hildegard Knef»

Vor allem als Schauspielerin kennt man «die Knef», die im Nachkriegsdeutschland das Erbe von Marlene Dietrich antrat. Neben ihrer grandiosen Kinokarriere treibt die gebürtige Ulmerin ab den 60er Jahren auch eine Laufbahn als Chansonsängerin voran. Ihr musikalisches Schaffen ist dabei von ebenso eigenwilliger Schönheit wie das ihrer Freundin Marlene. Die wohl berühmteste Umschreibung dieses Sachverhalts liefert Ella Fitzgerald: «Sie ist die größte Sängerin ohne Stimme.»

«Musik ist doch etwas ganz Wesentliches in meinem Leben», beteuert Hilde im Laufe ihrer Vita immer wieder. Die Texte zu ihren eigensinnigen Stücken schreibt sie selbst, über mehr als eine Handvoll Gesangsstunden kommt sie aber nicht hinaus. Zu ihrem eindeutigen Erkennungsmerkmal wird daher nicht ihre technische Brillanz, sondern die rauchig-verruchte Stimme: «Ich hatte nie den Ehrgeiz, gut zu singen.»

Das Solo-Musical «So oder so» von Gilla Cremer ist eine Collage aus vielen Interviews, die Hildegard Knef gab, und unvergesslichen Liedern, die den Zuschauer durch Stationen ihres Lebens führt. Gedichte und Texte aus ihren Büchern: «Der geschenkte Gaul”, «Das Urteil – oder der Gegenmensch”, «So nicht”, «Nichts als Neugier” und «Tapetenwechsel” finden Verwendung ebenso wie zahlreiche Chansons, von denen viele bekannte Hits geworden sind. «Für mich soll’s rote Rosen regnen” ist nur ein Titel einer breiten Palette wunderbarer Schlager und Chansons, die hier zur Aufführung kommen.

Die Sängerin und Schauspielerin Elke Hartmann hat in den letzten Jahren immer wieder mit musikalischem Entertainment das Eisenacher Publikum fasziniert. Ihre Abende über Marlene Dietrich wurden ebenso wie ihre Auseinandersetzung mit Zarah Leander zum unvergessenen Ereignis. Nun singt, spielt und erzählt sich Elke Hartmann durch die Höhen und Tiefen der außergewöhnlichen Biografie der Knef.

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Kurt Böhm, für die Ausstattung zeichnet Christian Rinke verantwortlich. Regie führt Gabriel Díaz, ein junger venezuelanischer Theatermacher, der am Landestheater Eisenach schon mit großem Erfolg die Oper «Endstation Sehnsucht», die erfolgreichen Musicals «Zarah 47» und «Ein Käfig voller Narren» sowie die beliebte Schlagerette «Petticoat und Minirock» inszenierte.

«So oder so – Hildegard Knef» ist eine Liebeserklärung an eine vielseitig begabte Künstlerin. Die Premiere findet am Sonntag, dem 5. Dezember, um 19.30 Uhr statt, die nächsten Vorstellungen sind am 17. Dezember und 21. Januar.

Karten: Theaterkasse (03691-256219), Eisenacher Tourist-Information (03691-792323)

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top