Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Sommergewinn 2014
»Unsere alte Stadt – 825 Jahre Eisenach»

Auftakt in den Frühling
Traditionell wird der Sommergewinn mit den beiden Vorabenden, den Kommerschen, die am 21. und 22. März jeweils 19.30 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle stattfinden, eingeläutet. Karten zum Preis von 15 und 17 Euro gibt es noch in der Tourist-Information am Markt 24. Man sollte sich die besten Plätze jetzt noch rechtzeitig sichern, auch wenn nicht jeder einen Platz in der ersten Reihe findet. Das etwa dreistündige Programm sollte sich keiner entgehen lassen.
Für gute Sicht sorgt wieder eine Großbildleinwand, auf der das Geschehen auf der Bühne mit verfolgt werden kann. Auch für den guten Ton ist gesorgt. Eigens für die Veranstaltung wird eine professionelle Tontechnik installiert.

Zu den Mitwirkenden des Abends zählt das Wartburgensemble, der Tanzverein Eisenach, die Germanen, die Frauen der Festhallenreinigung vom Stiegk und natürlich die Originale Schorsch und Hermine mit ihrem Stiegker Tratsch. Auch die Wänst vom Stiegk sind mit von der Partie und werden ein neues Lied mit dem Titel «Jetzt wird Sommer» zum Besten geben. Den Programmauftakt bildet der Eisenacher Nachtwächter Bernd Schubert, bevor die Kindergruppe des Tanzvereins Eisenach mit einem neuen Wintertanz aufwartet. Auch den Festbieranstich durch die Hopfenkönigin und die Hopfenprinzessin wird es wieder geben, zu dem der Fanfarenzug der Wartburgstadt Eisenach die Hoheiten herein geleitet.
Poetry Slamer Matthias Klaß wird eine Liebeserklärung an Eisenach passend zum Thema des Festzuges zum Besten geben und auch einen neuen Haushaltsgroove mit Trommeleinlagen auf allerlei Hausrat werden die Jungs um Bertram David präsentieren.
Für musikalische Einlagen sorgt in bewährter Weise Christiane Tomaske, welche sich in diesem Jahr gesangliche Verstärkung bei den Blütenfrauen gesucht hat. Mit dabei sind auch wieder die Jungs von Stedtfelder Carneval, die einen Einblick hinter die Kulissen der Kommerschbühne gewähren.
Im Anschluss an das Programm spielt die Band »Hainichfeuer” zum Tanz.

Ausstellung zeigt Impressionen vom Sommergewinn
Erstmals wird es in diesem Jahr begleitend zum Sommergewinn im Marstall des Stadtschlosses am Markt eine Ausstellung mit Fotos vom Sommergewinn geben. Gezeigt werden Fotografien aus dem Archiv der Sommergewinnszunft der 1930er bis 1960er Jahre. Auch ein Foto des ersten Festzuges aus dem Jahr 1897 wird ausgestellt. Vom 25. März bis zum 5. April haben Besucher die Gelegenheit, die Fotos und weitere Ausstellungsstücke in Augenschein zu nehmen.

Unsere alte Stadt im Festumzug
Der große Festumzug, der am Samstag, 29. März, ab 14 Uhr unter dem Motto «Unsere alte Stadt – 825 Jahre Eisenach» durch die Straßen ziehen wird, beginnt in der Adam-Opel-Straße und bahnt sich seinen Weg von der Weststadt durch die Katharinenstraße, die Sophienstraße, über den Karlsplatz und den Johannisplatz entlang der Schmelzerstraße zum Marktplatz.

Hier findet im Anschluss das traditionelle Streitgespräch zwischen Frau Sunna und Herrn Winter direkt vor dem Stadtschloss statt. Die symbolische Verbrennung des Winters in Form einer Strohpuppe findet wieder an der Westseite des Marktplatzes, vor der Einmündung in die Georgenstraße, statt.

Der etwa 1,2 Kilometer lange Festumzug wird aus etwa 1200 Mitwirkenden, 10 Musikgruppen, 44 Laufgruppen, 42 Festwagen und Kutschen sowie 115 Pferden und Zugtieren (Esel und Kühe) bestehen. Im Thementeil werden zwei mittelalterliche Musikgruppen für die passenden Klänge sorgen.

Die insgesamt sechs Wagen rund um das Thema «Unsere alte Stadt – 825 Jahre Eisenach», mit denen die Zunft an die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Eisenach im Jahr 1189 erinnert, sind gerade im Aufbau. Drei dieser Wagen sind bereits fertig gestellt. Die Sommergewinnszunft nimmt bei der Umsetzung des Themas Bezug auf die Entstehung der Stadt Eisenach, welche auf die Bildung von drei Marktflecken und die Ansiedlung von Handwerkern zurück geht. So werden neben dem heute noch existierenden Markplatz, welcher einst als Montagsmarkt bezeichnet wurde, auch der älteste Markt, der Sonnabendsmarkt am heutigen Karlsplatz und der Mittwochsmarkt, am heutigen Frauenplan zu sehen sein.

Handwerker der verschiedensten Gewerke, welche sich in der Nähe dieser Marktplätze ansiedelten, werden das Bild ebenso ergänzen, wie die Darstellung einer mittelalterlichen Stadtbefestigung und ein Mysterienspiel, welches von Schauspielern des Landestheaters und Mitgliedern des Theaterfördervereins dargeboten wird.

Nachzulesen ist die Geschichte der Entstehung Eisenachs in der Sommergewinns-Festschrift, die ab Ende Februar wie auch die Festplakette, zum unveränderten Preis von 2,50 Euro erhältlich sein wird. Auch eine Postkarte zum Preis von 0,50 Euro wird wieder angeboten.

Mit dem Aufbau der Festwagen liegt die Zunft derzeit im Zeitplan. Die Arbeiten an den Festwagen laufen von Montag bis Freitag auf Hochtouren. Sogar an den Samstagen sind einige Mitglieder im Vereinshaus in der Gargasse tätig. Neben den Themenwagen entstehen auch drei Wagen des traditionellen Teils neu. Dabei handelt es sich um den Wetterfrosch, den Wagen des Winters und die Spinnstube.
Für letztere hatte die Zunft um Bereitstellung von Spinnrädern gebeten. Mehr als zehn dieser Räder sind dabei zusammen gekommen, wofür sich der Verein noch einmal herzlich bei den Spendern bedanken möchte.

Festumzug live im Radio
Auch in diesem Jahr wurde mit dem Wartburg-Radio wieder eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. So wird das Wartburg-Radio den Festumzug wieder live übertragen und die Moderation auf dem Marktplatz übernehmen. Auch MDR Thüringen wird wieder Live-Einblendungen vom Festzug senden.
Bevor der Festumzug auf dem Marktplatz ankommt, sorgen die Musiker der 1. Thüringer Gugge-Musik aus Apolda wieder für gute Stimmung und Unterhaltung.

Rainer Beichler |

Werbung
Top